Freitag, 10.07.2020
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteInterview"Wir brauchen Rituale"12.04.2020

Eingeschränkte Osterfeierlichkeiten"Wir brauchen Rituale"

Kein Papstsegen und eingeschränkte Osterfeiern: Durch die Coronakrise werden all unsere Feierlichkeiten ihrer Rituale beraubt. Rituale geben einer Gesellschaft aber Struktur, sagte die Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger. Sie appelliert dazu, unsere Rituale weitestgehend aufrecht zu erhalten.

Barbara Stollberg-Rilinger im Gespräch mit Birgid Becker

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Papst Franziskus auf dem leeren Petersplatz  (Yara Nardi / REUTERS / AP / dpa)
Papst Franziskus spendet den Segen auf dem leeren Petersplatz in Rom (Yara Nardi / REUTERS / AP / dpa)
Mehr zum Thema

Coronavirus Aktuelle Zahlen und Entwicklungen

Corona-Krise Gottesdienste verboten

Corona und die Feiertage Wie wird Ostern?

Chronologie der Pandemie Wie das Coronavirus Deutschland verändert

RKI-Präsident Wieler "Die Leute dürfen das Coronavirus nicht unterschätzen"

Pflegebeauftragter Wellershaus Sterbebegleitung in Alten- und Pflegeheimen muss trotz Corona möglich sein

Pater Anselm Grün zu Quarantäne "Eine Schweigezeit ist eine gute Empfehlung"

"Die Wirkmacht von Ritualen beruhe darauf, dass sie Gemeinschaftsveranstaltungen sind", sagte die Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger im Dlf. Die Handlungsfolgen von Ritualen seien immer ähnlich und würden in ähnlicher Folge wiederkehren. 
Da Rituale immer gemeinschaftlich und öffentlich abliefen, bekomme die Gesellschaft dadurch Struktur, erklärte Stollberg-Rilinger. 

Man benötige solche wiederkehrenden Rituale immer wieder, denn dies halte die Gruppe zusammen und gebe ein Identitätsgefühl, sagte die Wissenschaftlerin und Buchautorin. So bedeute der aktuelle Wegfall von familiären Zusammenkünften bei Beerdigungen eine sehr starke Beeinträchtigung, denn es fehle die Möglichkeit, sich gemeinsam Trost zu spenden, sagte die Rektorin des Wissenschaftskollegs zu Berlin. 

Barbara Stollberg-Rilinger wird am 23.03.2017 auf der Leipziger Buchmesse für ihre Biografie "Maria Theresia. Die Kaiserin in ihrer Zeit". (picture alliance / Hendrik Schmidt / dpa-Zentralbild / dpa)Barabara Stollberg Rilinger, Historikerin und Rektorin des Wissenschaftskollegs zu Berlin. (picture alliance / Hendrik Schmidt / dpa-Zentralbild / dpa)
"Das Jahr bedarf eines gewissen Rhythmus"

Das Vermeiden der sozialen Gesten, wie der Handschlag, die Umarmung oder das Küsschen, sei dabei relativ einfach, durch andere Grußformen zu ersetzen. Es müsse aber Übereinkunft auf beiden Seiten bestehen, dass auf diese Grußform momentan nun verzichtet werde. Ansonsten sei die unerwartete Nichterwiderung eines Grußes ein Affront und würde als unfreundliche Botschaft verstanden, sagte die Wissenschaftlerin. 

Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)Alle Beiträge zum Thema Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)

Sie hält es für möglich, dass für die Zeit nach der Coronakrise der Handschlag wieder stärker ausgeübt werde und das freundschaftliche Küsschen auf die Wange im Alltag wieder zurückgedrängt werde. 

Trotz der Coronakrise appelliert sie dazu, Rituale weitestgehend aufrecht zu erhalten, dies helfe Struktur zu schaffen. "Die Woche bedarf eines gewissen Rhythmus und auch das Jahr bedarf eines gewissen Rhythmus", sagte sie. 

Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter (Deutschlandradio)Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter! (Deutschlandradio)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk