Donnerstag, 18.10.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
Startseite@mediasresTransparenz schaffen10.10.2018

Einkünfte von JournalistenTransparenz schaffen

Was verdienen Journalisten mit Zeitungsartikeln oder Rundfunkbeiträgen? Die Organisation "Freischreiber" will Transparenz schaffen und sammelt auf einer neuen Online-Plattform anonym Informationen zu Gehältern und Honoraren. Davon sollen vor allem Berufskollegen profitieren.

Carola Dorner im Gespräch mit Bettina Köster

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Auf einem Computer-Bildschirm ist das Online-Portal von "freischreiber" zu sehen. (Deutschlandradio/ Michael Borgers)
"freischreiber"-Initiative "Was verdienen Journalisten?" (Deutschlandradio/ Michael Borgers)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Transparenz in die Einkommen von Journalisten bringen – mit diesem Ziel hat die Journalistenorganisation "Freischreiber" ein neues Projekt gestartet: Unter wasjournalistenverdienen.de werden anonym Daten zu Gehältern und Honoraren gesammelt und ausgewertet, sowohl von Pauschalisten und freiberuflichen Journalisten als auch von Festangestellten.

Auf der Internetseite des Projekts heißt es: "Erfahre kostenlos, was Kollegen verdienen – oder trage selbst anonym deine Daten ein." Veröffentlicht werden Mittelwerte, die je nach Tätigkeit und Auftraggeber aufgeschlüsselt sind.

Informationen fehlen bislang

Das neue Online-Portal biete die Möglichkeit, sich zu orientieren, sagte die Mit-Initiatorin Carola Dorner im Deutschlandfunk. "Ich glaube, das fehlt den allermeisten Journalisten."

Bei den meisten Medien, für die freie Journalisten arbeiten, gebe es keine festen Tarife. Die Verantwortlichen von "Freischreiber" verbinden mit dem neuen Portal daher auch die Hoffnung, dass es bei Honorarverhandlungen Anhaltspunkte bietet und als Maßstab genutzt werden kann. Bei Magazinen gebe es beispielsweise häufig einen großen Spielraum, so Dorner im Medienmagazin @mediasres.

"Erwartungen leicht übertroffen"

Mehr als 1000 Datensätze seien bereits eingegeben worden. "Es wurde sehr gut angenommen", sagte die Journalisten, deren Erwartungen damit nach eigenem Bekunden übertroffen wurden.

"Freischreiber" ist ein Zusammenschluss freiberuflicher Journalisten. Ab dem kommenden Jahr will die Organisation jährlich einen Bericht über Gehälter und Honorare in deutschsprachigen Medien veröffentlichen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk