Die Nachrichten
Die Nachrichten

Einmischung in US-WahlIran und Russland weisen Vorwürfe des US-Geheimdienstes zurück

Wahlkampf-Kekse, die mit Bildern von Joe Biden und Donald Trump verpackt sind (imago / Douglas R.Clifford)
Der US-Geheimdienst wird Russland und dem Iran vor, sich in die Präsidentschaftswahl einzumischen. (imago / Douglas R.Clifford)

Russland und der Iran haben den Vorwurf zurückgewiesen, sie hätten sich in die US-Präsidentschaftswahl eingemischt.

Die Anschuldigungen des amerikanischen Geheimdienstes seien absolut haltlos, teilte Kreml-Sprecher Peskow in Moskau mit. Auch das iranische Außenministerium erklärte, bei den Anschuldigungen handele es sich um Erfindungen. Der Iran bevorzuge zudem keinen Kandidaten für das Präsidentenamt der Vereinigten Staaten.

US-Geheimdienstkoordinator Ratcliffe hatte erklärte, es gebe Erkenntnisse, wonach Moskau und Teheran Daten von Wählern abgegriffen hätten, um Falschinformationen zu verschicken. Damit wollten sie die Abstimmung beeinflusssen. Zugleich versicherte Ratcliffe den US-Bürgern, dass die Integrität der Wahl am 3. November nicht gefährdet sei.

Diese Nachricht wurde am 22.10.2020 im Programm Deutschlandfunk gesendet.