Montag, 30.11.2020
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteTag für TagNarrative der Angst19.05.2020

Einstellungen von Jugendlichen zum IslamNarrative der Angst

Auch unter Jugendlichen ist ein negatives Islambild verbreitet, aber es sieht anders aus als das von Erwachsenen. Das sagt eine neue Studie im Auftrag der Mercator-Stiftung. Für viele Befragte stehe der Islam für die Unterdrückung der Frau, sagte Studienleiterin Lamya Kaddor im Dlf.

Lamy Kaddor im Gespräch mit Susanne Fritz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Lamya Kaddor, Islamwissenschaftlerin und Autorin, in der ARD-Talkshow "Hart aber Fair" am 19.06.2017 in Berlin. Das Thema der Sendung: "Wenn Terror Alltag wird - Ist Mutigsein jetzt Buergerpflicht?" (picture alliance / Eventpress)
Lamya Kaddor leitet das Forschungsprojekt zur „Islamfeindlichkeit im Jugendalter“ an der Universität Duisburg-Essen (picture alliance / Eventpress)
Mehr zum Thema

Geben und Nehmen in den Religionen: Islam Großzügigkeit - die Tugend des Propheten

Politischer Islam in Deutschland "Wir haben einiges zu verteidigen"

Imam Benjamin Idriz über Frauen im Islam "Den Koran in meiner Zeit verstehen"

Bertelsmann Studie Feindbild Islam

"Es gibt unter Jugendlichen viel Ablehnung gegenüber dem Islam. Gleichzeitig verfügen die jungen Menschen über Wissen zum Islam", sagte Lamya Kaddor im Dlf. "Man kann nicht sagen: Es sind eingefleischte Islamhasser, aber sie bedienen bestimmte Stereotype." Die Religionspädagogin leitet ein Forschungsprojekt der Universitäten Duisburg-Essen und Bielefeld zum Thema "Islamfeindlichkeit unter Jugendlichen", das von der privaten Mercator Stiftung gefördert wird. Befragt wurden dafür rund 480 Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen.

Vorstellung von Geschlechterrollen scheint weitverbreitet

Die Studie nennt acht Themen, die für junge Leute im Islam-Diskurs wichtig seien: die Geschlechterfrage, Gewalt, "Unzivilisiertheit", Benachteiligung, Segregation, Zugehörigkeit, Religion und Glaubenspraxis sowie Politik (Verhalten "islamischer Staaten"). Durch qualitative Befragungen wurden vier verbreitete Narrative identifiziert: Angst vor Islamismus, die Angst vor Unterdrückung, Angst vor einer Parallelgesellschaft und die Sorge um die eigene Identität. "Am stärksten haben Jugendliche angeschlagen beim Narrativ der Unterdrückung, die Vorstellung über Geschlechterrollen im Islam scheint besonders weit bei Jugendlichen verbreitet zu sein", sagte Kaddor. Bei Erwachsenen hingegen sei die Angst vor Islamismus und Islamisierung besonders ausgeprägt.

DITIB-Zentralmoschee in Köln (imago / Jan Tepass) (imago / Jan Tepass)Zwischen Koran und Grundgesetz
Mehr als vier Millionen Muslime leben in Deutschland. Die Bundesregierung will, dass diese Menschen eine deutsche Variante des Islams entwickeln. Religionsexperten unterstützen die Idee, junge Muslime zeigen Initiative – doch etablierte Islamverbände leisten Widerstand.

Ein Teil der Jugendlichen habe eine differenzierte Sicht und unterscheide zum Beispiel zwischen verschiedenen Strömungen im Islam sowie zwischen praktizierenden und säkularen Muslimen. Auffallend sei, dass Jugendliche, die ein eher negativ konnotiertes Wissen über den Islam haben, die muslimische Lebensrealität dennoch positiv bewerten könnten. In Tiefeninterviews fielen zum Beispiel Sätze wie: "Das Kopftuch ist ein Zeichen für die Unterdrückung der Frau", aber wenn die muslimische Freundin ein Kopftuch trage, dann werde gesagt, sie habe sich freiwillig dafür entschieden. "Offenbar besteht ein Unterschied darin, ob der Islam als Religion bewertet wird oder ob Muslime bewertet werden", sagte Kaddor.  

Das meiste Wissen über den Islam bezögen die Jugendlichen aus den Massenmedien. Auf ein "beunruhigendes Ergebnis" der Studie wies Kaddor hin. Jugendliche, die in der Schule Kontakt zu muslimischen Mitschülerinnen und Mitschülern haben, seien insgesamt nicht aufgeschlossener. "Wir würden uns wünschen, dass Lehrerinnen und Lehrer stärker das Gespräch und die Begegnung suchen, die Jugendlichen suchen das nicht von allein aus", so Kaddor.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk