Montag, 16.07.2018
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSport Aktuell'Team Canada' ohne NHL-Stars11.01.2018

Eishockey bei Olympia'Team Canada' ohne NHL-Stars

Heute hat Kanada seinen Eishockey-Kader für die olympischen Spiele in Pyeongchang nominiert. Auf's Eis dürfen vor allem ehemalige NHL-Spieler. Die großen Namen fehlen, denn die NHL weigert sich dieses mal für Olympia eine Pause einzulegen.

Von Heiko Oldörp

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
TORONTO, ON - NOVEMBER 25: A Toronto Maple Leaf skates across the team logo illuminated on centre ice before the NHL Eishockey Herren USA regular season hockey game between the Washington Capitals and Toronto Maple Leafs on November 25, 2017 at Air Canada Centre in Toronto, ON. (Photo by Jeff Chevrier/Icon Sportswire) NHL: NOV 25 Capitals at Maple Leafs PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxRUSxSWExNORxDENxONLY Icon17112524 (imago sportfotodienst)
Eishockeyspieler im Air Canada Centre in Toronto (imago sportfotodienst)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Schweden ist Eishockey-Weltmeister

Digitalexperte Pahl "Spüre Provinzialität bei Handball, Basketball und Eishockey"

Die ganz großen Namen fehlen, die Superstars, wie Sidney Crosby, sind nicht dabei. Aber im Mutterland des Eishockeys wurde die Bekanntgabe von "Team Canada" natürlich trotzdem live im Fernsehen und auf diversen Radiostationen übertragen. So zum Beispiel bei TSN Toronto, wo Moderatorin Andi Petrillo in ihrer Show davon sprach, dass dies ein großer Moment für viele ehemalige NHL-Akteure sei, die jetzt in Europa spielen. Und wer hätte daran gedacht, dass sie mal das Nationaltrikot tragen und Kanada repräsentieren?

 "Big moment for a lot of these players. A lot of them former NHLers, playing overseas right now. Who would have thought that they’d be able to wear the Maple Leaf and represent their country?"

Spieler wie Justin Peters beispielsweise. Mit dem Torwart der Kölner Haie steht sogar ein Akteur aus der Deutschen Eishockey-Liga im kanadischen Kader. 

NHL weigert sich zu pausieren

Dass Peters in Pyeongchang auf dem Olympischen Eis stehen darf, liegt daran, dass die NHL sich diesmal weigert, mitten in der Saison ihre Tore für zweieinhalb Wochen zu schließen, um ihre Stars nach Südkorea zu schicken. In ein Land, das nicht als Eishockeymarkt gilt und in dem sich somit kein Geld für die NHL-Klubbosse verdienen lässt. 

Als die Entscheidung vor knapp neun Monaten amtlich war, wurde selbst Eishockey–Legende Wayne Gretzky ein wenig emotional. 

 "Die Olympischen Spiele sind ein außerordentliches Spektakel. Ich glaube an die Spiele, ich liebe sie."

Erwartungen eher niedrig

Als die NHL-Profis 1998 erstmals an Winterspielen teilnahmen, stand Gretzky noch auf dem Eis. Die Akteure aus der besten Eishockeyliga der Welt, waren seitdem oft die Superstars bei Olympia und sorgten, wie Crosby mit seinem Siegtor für Kanada in der Verlängerung des Finals 2010 in Vancouver gegen die USA, sogar für den Höhepunkt der Spiele.

"Crosby scores. It’s over. The Gold medal to Canada." 

Kanada gewann auch vor vier Jahren in Sotschi Gold und erfüllte somit seine Mission. In Südkorea sind die Erwartungen andere. Diesmal wäre bereits eine Medaille ein Erfolg.

"I think, where usually the expectations are Gold, it’s now a medal. And I think if this teams wins a medal, thats a very successful tournament."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk