Donnerstag, 21.11.2019
 
Seit 09:10 Uhr Europa heute
StartseiteSport AktuellDEL wieder mit Auf- und Abstieg27.07.2018

EishockeyDEL wieder mit Auf- und Abstieg

Seit Jahren war darüber gestritten worden, jetzt gibt es eine Lösung: Die Deutsche Eishockey-Liga führt zur Saison 2020/2021 wieder eine sportliche Aufstiegsregelung ein. Der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes, Franz Reindl, zeigt sich begeistert.

Von Matthias Friebe

Spielszene aus den DEL-Playoffs: München gegen Bremerhaven (imago sportfotodienst / Markus Fischer)
Spielszene aus den DEL-Playoffs: München gegen Bremerhaven (imago sportfotodienst / Markus Fischer)
Mehr zum Thema

Eishockey-Bundestrainer "Wir können mit den großen Nationen mithalten"

Eishockey "Wir bekommen keine Verhältnisse wie im Fußball"

Eishockey "Wichtig ist auch, dass man professionell lebt"

National Hockey League Ende der glorifizierten Brutalität?

Eishockey Christian Ehrhoff beendet seine Karriere

Zum ersten Mal seit 2006 können sich in der Saison 2020/21 Teams wieder aus der zweiten Liga für die DEL qualifizieren. Dort wird es dann einen Kampf um den Klassenerhalt geben, denn der Letzte tauscht den Platz mit dem Meister der DEL2. Damit rückt die Liga von dem am US-Sport angelehnten geschlossenen System ab.

Der DEB-Generalsekretär Franz Reindl lächelt am Donnerstag (10.05.2012) in der deutschen Botschaft in Stockholm in Schweden in die Kamera des Fotografen. (picture alliance / dpa / Peter Steffen)DEB-Generalsekretär Franz Reindl (picture alliance / dpa / Peter Steffen)

Beim Deutschen Eishockey-Bund erhofft man sich durch diesen Schritt sportliche und infrastrukturelle Impulse. DEB-Präsident Franz Reindl war nach eigenen Angaben überglücklich und sagte, diese Entscheidung sei überragend für den Eishockey-Sport in Deutschland.

Anwärter für die DEL müssen eine Sicherheit von gut 800.000 Euro hinterlegen und es gelten Mindeststandards für die Arenen. Zur Überprüfung, so die DEL, werde es ein Lizensierungsverfahren geben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk