Donnerstag, 13.08.2020
 
Seit 20:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSportgesprächDie sächsischen Puckjäger08.01.2017

Eishockey-Hochburgen im OstenDie sächsischen Puckjäger

Die Eisbären Berlin sind jedem Eishockeyfan ein Begriff. Aber wer kennt die Lausitzer Füchse aus Weißwasser oder die Eispiraten aus Crimmitschau? Wir haben Vereine besucht, die sonst nicht im Rampenlicht stehen, aber bis zu 5000 Fans in ihre Hallen locken.

Von Wolf-Sören Treusch

Fanclub "Goldkufen" von den Dresdner Eislöwen.  (Deutschlandradio / Wolf-Sören Treusch)
Fanclub "Goldkufen" von den Dresdner Eislöwen. (Deutschlandradio / Wolf-Sören Treusch)
Mehr zum Thema

Eisadler Dortmund Frühe Vögel auf dem Eis

Eishockey Club HC Davos Fan-Liebe geht durchs Portemonnaie

Die Eisbären Berlin sind jedem Eishockeyfan ein Begriff. Aber wer kennt die Lausitzer Füchse aus Weißwasser, die Eispiraten aus Crimmitschau oder die Dresdner Eislöwen? Wir haben Vereine besucht, die sonst nicht im Rampenlicht stehen, aber bis zu 5000 Fans in ihre Hallen locken.

Eishockey hat in Sachsen Tradition

Es handelt sich um drei Klubs aus Sachsen, deren Cracks in der zweiten deutschen Eishockeyliga dem Puck hinterherjagen. Doch außer den lokalen Medien kümmern sich nur wenige um den Eishockeysport. Dabei hat Eishockey in Sachsen Tradition: 1909 nahm erstmals eine Mannschaft aus Dresden an einem internationalen Turnier teil. Dynamo Weißwasser errang 25 Meistertitel in der DDR.

Im Durchschnitt mehr als 2000 Zuschauer

Heute macht die zweite deutsche Eishockey-Liga immer dann Schlagzeilen, wenn ihre Klubs kurz vor der Insolvenz stehen. Auch die sächsischen Puckjäger standen wirtschaftlich vor dem Aus. Doch das ist Geschichte, und den Fans ist es egal. Sie strömen weiter in die Eishockeyarenen. Mehr als 2000 sind es im Durchschnitt. Die Lokalderbys in Sachsen locken bis zu 5000 Besucher in die Arenen.

Die Sendung ist eine Nachspiel-Wiederholung vom 08.01.2017.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk