Freitag, 24.09.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport AktuellBilbao bekommt Endspiele und 1,3 Millionen Euro11.06.2021

EM-AbsageBilbao bekommt Endspiele und 1,3 Millionen Euro

Wie Italien und Deutschland wird auch Spanien seine Gruppenspiele vor heimischem Publikum austragen. Am Montag geht es los - allerdings in Sevilla und nicht, wie ursprünglich geplant, in Bilbao. Die Stadt im Baskenland soll aber von der UEFA entschädigt werden.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Stadion San Mames in Bilbao (www.imago-images.de)
Das Stadion San Mames in Bilbao (www.imago-images.de)
Mehr zum Thema

Fußball-Europameisterschaft Eine einzige Pandemie-Farce

Der Weg zur ersten Fußball-EM Sindelar und das Wiener Wunderteam

EM-Song von Krept und Konan Hymne eines diversen Englands

Fußball-Europameisterschaft Autorin: Schönes Turnier ist trotz "scheußlicher Begleiterscheinungen" möglich

EM-Quartier Herzogenaurach Gespalten zwischen Adidas und Puma

Bilbao hatte keine Erlaubnis für Zuschauer garantieren wollen und war von der UEFA aussortiert worden. Die Stadt Bilbao hat nun öffentlich gemacht, wie der europäische Fußballverband dafür aufkommt. Bilbaos Bürgermeister Juan Mari Aburto sagte in einem Video auf Twitter, dass Bilbao in den nächsten Jahren zwei Europapokal-Endspiele veranstalten darf: Ein Europaleaguefinale und das Finale der Champions League der Frauen. Zusätzlich zahlt die UEFA laut dem Bürgermeister 1,3 Millionen Euro als Kompensation. Diese Summe soll die Stadt auch für die Vorbereitung der EM ausgegeben haben.

Auch Dublin gestrichen

Die UEFA hat die grundsätzliche Absprache bestätigt. Die Geldzahlung und die konkreten Finaljahre 2024 und 25 kommen dabei allerdings nicht vor. Neben Bilbao war auch die irische Hauptstadt Dublin kurzfristig als EM-Spielort gestrichen worden, weil sie in der Coronapandemie ebenfalls keine Publikumszusage geben wollte. Anstelle von Dublin werden mehr Spiele in London und Sankt Petersburg stattfinden, Bilbao wurde durch Sevilla ersetzt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk