Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteKultur heuteBrauchen Filme Filmmusik?17.07.2020

Endlich mal erklärt Brauchen Filme Filmmusik?

Stanley Kubricks "Odyssee im Weltraum", Alfred Hitchcocks "Psycho", Fritz Langs "M" oder Sergio Leones "Spiel mir das Lied vom Tod", sie alle leben von der Filmmusik. Sie funktioniert wie ein Ohrwurm und wird erinnert. Speziell komponierte Musik gehört zum Kinoerlebnis. Kann sie auch stören?

Katja Nicodemus im Gespräch mit Karin Fischer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Auf eine Leinwand wird der Film "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" projiziert, davor sitzt ein Orchester und spielt die Filmmusik live. (Patrick Pleul / dpa picture alliance)
Filmmusik live gespielt (Patrick Pleul / dpa picture alliance)
Mehr zum Thema

Filmmusik zu "Queen & Slim" Die Kunst des Soundtracks

Filmmusik als Live-Event Musik ab!

"Von der Klavierbegleitung zum Raumklang“ 125 Jahre Filmmusik

Ihre Wirkung ist beträchtlich. Filmmusik ist so alt wie das Kino selbst. Schon in der Stummfilmzeit wurden Filmvorführungen von Klavierklängen begleitet, um das Rattern der Projektoren zu überdecken und die ungewohnte Dunkelheit des Vorführraums buchstäblich zu überspielen. Im Laufe der Kinogeschichte gingen Filmemacher und Komponisten oftmals spektakuläre Verbindungen ein: Die Geigen-Glissandi des Komponisten Bernhard Hermann für Alfred Hitchcocks "Psycho", die schicksalhafte Mundharmonika von Ennio Morricone in Sergio Leones "Spiel mir das Lied vom Tod" oder auch Georges Delerues Arbeiten für François Truffaut. Doch braucht das Kino tatsächlich immer die Musik?

Auf einem aufgeschlagenen Kunstlexikon liegt eine Brille (picture-alliance / chromorange / Angelika Maroch) (picture-alliance / chromorange / Angelika Maroch)Spezialwissen der Kultur - Endlich mal erklärt Postdramatik? Dystopie? Keine Ahnung. Jede Kulturszene pflegt ihre Fachausdrücke, weil sie griffig sind und zutreffend. Wir erklären endlich mal die Begriffe der Spezialsprachen und antworten auf Fragen, die man sich vielleicht nicht zu stellen traut. Denn Arroganz war gestern.

Musikalische Fastenkur

Die dänische Dogma-Bewegung untersagte ihren Regisseuren und Regisseurinnen Mitte der Neunzigerjahre per Manifest, mit Musik zu arbeiten, deren Tonquelle sich nicht auf dem Set befindet. In Fritz Langs "M" aus dem Jahr 1931 wurde nur geredet und gepfiffen, ein Filmemacher wie Abbas Kiarostami verzichtete in seinen Meisterwerken gänzlich auf einen Soundtrack. Und angesichts der bombastischen Soundtracks, die der deutsche Hollywood-Komponist Hans Zimmer auf die Leinwand bringt, könnte man sagen: Zumindest das Hollywood-Kino braucht weniger Musik. Habe Mut, dich filmmusikalisch keusch zu verhalten!

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk