Donnerstag, 13.08.2020
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteKultur heuteIst in der Oper die Musik wichtiger als die Handlung?21.07.2020

Endlich mal erklärtIst in der Oper die Musik wichtiger als die Handlung?

Nicht wenige Musiktheater-Stücke kommen mit einer Geschichte daher, die verworren, unstimmig oder absurd ist. Warum zum Beispiel braucht es einen Liebestrank, wenn das Paar ohnehin schon hoffnungslos liebestrunken ist? Ist die Musik also wichtiger als die Handlung?

Von Jörn Florian Fuchs

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Tristan und Isolde: Die Szene mit dem Liebestrank, der eigentlich für König Mark bestimmt war, dargestellt auf einem Glasfenster des Designers Dante G. William Morris in Yorkshire, aufgenommen am 1.1.2011. (imago / United Archives)
Tristan und Isolde: Die Szene mit dem Liebestrank, dargestellt auf einem Glasfenster in Yorkshire (imago / United Archives)
Mehr zum Thema

Endlich mal erklärt Warum gibt es so wenige Komponistinnen?

Endlich mal erklärt Warum sitzt das Orchester im Graben?

Rassismus in der Kultur "Die klassische Musik unterteilt nach Rasse und Klasse"

Diese Frage wird in so manchen Pausengesprächen heftig diskutiert. Klar, bei Verdis "Troubadour" gibt es tolle Musik - aber die Handlung? Wirr, unglaubwürdig, nicht nachvollziehbar! Oder doch? Liegt es gar an den verrückten Inszenierungen? Und dann die ganzen barocken Schinken! Mit den ewig ähnlichen K(r)ämpfen um Liebe zwischen standesmäßig entfernten Menschen, rachsüchtigen Göttern, endlosen Sterbeszenen. Und auch noch die enervierenden Nebenstränge mit den diversen Nebenfiguren, die die Handlung aufhalten. Die gibt es doch nur, weil Händel oder Scarlatti oder Telemann unbedingt eine Vielzahl von Lieblingssängern beschäftigen wollten! Vorurteile? Zum Teil bestimmt. Aber an der Sache ist etwas dran.

Vieles wirkt konstruiert, dramatisch ungeschickt und weit weg

Vor allem, wenn man von heute auf die alten Stücke und Stoffe schaut. Da fällt schon auf, dass im Gegensatz zum Sprechtheater auf der Opernbühne vieles sehr konstruiert, dramatisch-dramaturgisch ungeschickt und irgendwie arg weit weg wirkt. Ausnahmen gibt es natürlich, von Monteverdis wunderbar geglücktem "Orfeo" über Verdis gut gebauter "Traviata" bis zum Gesamtkunstwerkler Richard Wagner, bei dem alles aus einem Guss sein sollte und oft auch ist. Liest man das Libretto zum "Ring des Nibelungen", fühlt man sich mal wie bei Loriot, mal will man den Rotstift zücken und den Verfasser durch die Deutsch-Prüfung rasseln lassen. Doch in Verbindung mit der Musik ergibt sich etwas kongenial Drittes.

Auf einem aufgeschlagenen Kunstlexikon liegt eine Brille (picture-alliance / chromorange / Angelika Maroch) (picture-alliance / chromorange / Angelika Maroch)Spezialwissen der Kultur - Endlich mal erklärt Postdramatik? Dystopie? Keine Ahnung. Jede Kulturszene pflegt ihre Fachausdrücke, weil sie griffig sind. Wir erklären endlich mal die Begriffe der Spezialsprachen und antworten auf Fragen, die man sich vielleicht nicht zu stellen traut. Denn Arroganz war gestern.

Musik- und Textschreiber selten in Harmonie 

Wagner ist da ein Solitär, zumeist schrieben und schreiben die Komponisten ihre Libretti nicht selbst und da sind Konflikte eben programmiert. Ist der Text beispielsweise zu musikalisch, steht er einer 'eigenständigen' Vertonung im Wege. Nur selten gibt es ein wirklich harmonisches Gespann wie Mozart und Da Ponte, Meyerbeer und Eugène Scribe oder auch Hans Werner Henze und Ingeborg Bachmann. Der Mozart-Zeitgenosse und Antipode Antonio Salieri zeigte 1786 am kaiserlichen Hof zu Wien im Schloss Schönbrunn seinen Einakter "Prima la musica e poi le parole!" - witzig und bissig kämpfen hier die Protagonisten um ihre Vorherrschaft.

Der Opernkomponist kann auch Ironie

Was kommt zuerst, die Musik, dann die Worte? Oder andersherum? Oder gleichzeitig? Richard Strauss hat dieses Thema ebenfalls augen- und ohrenzwinkernd in seinem "Capriccio", uraufgeführt 1942, aufgenommen. Die Frage, was beim "Capriccio" wichtiger ist, wer den letzten Ton oder das letzte Wort hat, stellt sich hier übrigens nicht wirklich. Ein Duell hätte Strauss nämlich mit absoluter Sicherheit verloren, er hätte gegen sich und gleich vier wortkomponierende Mitstreiter - darunter Stefan Zweig - kämpfen müssen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk