Sonntag, 27.09.2020
 
Seit 05:05 Uhr Auftakt
StartseiteKultur heuteMuss der Teppich vor dem Filmpalast rot sein?10.04.2020

Endlich mal erklärtMuss der Teppich vor dem Filmpalast rot sein?

Egal ob Oscar-Verleihung, Filmfestspiele in Berlin oder große Filmpremiere: Stars präsentieren sich in großer Garderobe für die Kameras und laufen über den Roten Teppich. Aber warum ist der Teppich eigentlich rot? Es gibt eine profane und eine poetische Antwort.

Von Rüdiger Suchsland

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Arbeiter verlegen den Roten Teppich vor dem Berlinale Palast in Berlin. (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Arbeiter verlegen den Roten Teppich vor dem Berlinale Palast (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Mehr zum Thema

Blick hinter die Kulissen Der rote Teppich - ein Produkt für die Tonne!

Alfred Holighaus über die 50. Hofer Filmtage "In Hof funktioniert noch alles ohne roten Teppich"

Die Magie des roten Teppichs

"Vögel" und "Orestie" am Schauspiel Stuttgart Familiensaga und Nahostkonflikt zum Auftakt der neuen Intendanz

Filmfestival Cannes Zwischen Opulenz und Innerlichkeit

Erste Oscarverleihung vor 90 Jahren Schaulaufen für den Werbeeffekt

Die Franzosen sagen "Les Marches", wenn sie den Roten Teppich meinen. Also "die Stufen". Klingt gleich feiner, feierlicher, militärischer vielleicht auch, und macht klar, dass wir es mit Hierarchien zu tun haben. Diese Stufen des Roten Teppich sind gewissermaßen der Weg aufwärts bis in den Kinoolymp.

Denn nichts anderes als genau das ist ja die Vorführung auf einer Festivalpremiere "Les Marches" werden auch im Cannes-Trailer gefeiert: Da geht es zur Musik von Saint-Saens' "Karneval der Tiere" die roten Stufen hoch, irgendwann durchbricht der Kamerablick einen Wasserspiegel, und ist dann bald in einem Sternenhimmel. Sehr symbolisch. Auch ein Bild der Evolution, könnte man meinen: von Wasser zum Land. Der Film als Amphibie.

Filmfestivals fallen derzeit aus wie München oder werden ins Virtuelle versetzt.

Die Filmfestspiele von Cannes wurden zunächst verschoben, Venedig wird sich erst im Juni entscheiden.

Beide Filmfestivals - die besten der Welt - haben schon ausgeschlossen, dass sie Online stattfinden.

Im Netz kann man keinen Roten Teppich ausrollen

Es scheint also zentral zu sein, dass gewisse Dinge auch weiterhin analog geschehen. Dieses einzigartige Objekt, den Roten Teppich kann man nicht im Internet ausrollen.

Kino hat etwas mit der Interaktion mit dem Publikum zu tun. Das Defilee auf dem Roten Teppich verkörpert die Aura des Mediums - und sein Fehlen ist ein Verlust der Aura.

Auch wenn der Rote Teppich ganz praktisch auch eine Stolperfalle für stöckelnde Stars ist.

Aber warum ist der Rote Teppich eigentlich rot?

Auf einem aufgeschlagenen Kunstlexikon liegt eine Brille (picture-alliance / chromorange / Angelika Maroch) (picture-alliance / chromorange / Angelika Maroch)Profisprachen der Kultur - Endlich mal erklärt Postdramatik? Dystopie? Jede Szene pflegt ihre Fachausdrücke, weil sie praktisch sind, griffig und zutreffend. Spezialsprachen verbinden die Wissenden, schließen aber den Rest aus. Wir erklären die Kernbegriffe der Kultur-Spezialsprachen. Denn Arroganz war gestern.

Die materialistische Erklärung hierfür lautet: Rot ist genaugenommen Purpur. Purpur war selten, also teuer; der Farbstoff der Macht und des Geldes. Könige und Kardinäle trugen es, und auch bei Staatsempfängen und Paraden werden Rote Teppiche ausgerollt. Symbolisch wird hier also Kunst als Macht gezeigt und die Macht der Kunst anerkannt.

Die poetische Erklärung hingegen ist folgende: Rot steht für Leidenschaft, Intensität, Liebe und - für Blut. Denn der erste Rote Teppich der Kulturgeschichte findet sich in der "Orestie" des Aischylos. Da rollt die mörderische Gattin Klytemnestra dem Agamemnon bei seiner Rückkehr aus Troja einen Roten Teppich aus.

Der Rote Teppich als Schlachtbank?

Der zögert, geht dann doch, und wird am Gipfel des Roten Teppichs ermordet - eine Analogie zur Götter-Opfergabe, zur Schlachtbank.

Das Rot verdeckt das Blut.

"Nicht im Glücke stolz zu sein" heißt es im Drama, "war stets der Götter­ Gaben größte." - Opfer sein ist das Gefühl auf dem Roten Teppich.

Rucke di ru, Blut im Schuh...

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk