Freitag, 15.01.2021
 
Seit 20:05 Uhr Das Feature
StartseiteKultur heuteWarum kennt niemand den Namen der Kostümbildnerin?06.11.2020

Endlich mal erklärtWarum kennt niemand den Namen der Kostümbildnerin?

Lange Zeit mussten Schauspieler sich selbst um ein Kostüm kümmern. Erst im 20. Jahrhundert entsteht der Beruf des Kostümbildners. Ein gutes Kostümbild ist meistens unauffällig und passt sich dem Gesamtkonzept an. So treten oft auch die Namen der Kostümbildnerinnen in den Hintergrund.

Von Barbara Behrendt

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Fotoprobe zu Amphitryon in der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin, 11. Oktober 2019. (imago images / Martin Müller)
Victoria Behr macht die schrillen, bunten Kostüme für Herbert Fritschs Inszenierungen: hier Amphitryon an der Schaubühne Berlin (imago images / Martin Müller)
Mehr zum Thema

Kostümbildner des Jahres "Ein großer Wahnsinn, den wir da veranstaltet haben"

Mein Studium Bewährungsprobe für Kostümbildner

Wie werde ich Bühnen- oder Kostümbildner?

Mit Zuschauerbefragungen wird immer mal wieder ausgewertet, nach welchen Kriterien Menschen ihren Theaterabend auswählen. Meistens spielt der Bekanntheitsgrad des Stücks eine Rolle. Schiller, Shakespeare und Goethe sind immer Publikumsmagneten. Wer sich ein bisschen besser auskennt, der geht auch wegen einer bestimmten Schauspielerin oder Regisseurin ins Theater. Selten hört man allerdings von Menschen, die wegen der Kostümbildnerin ein Ticket kaufen.

Schrille Kostüme bleiben im Gedächtnis

Victoria Behr mag einem in den Sinn kommen, sie macht die schrillen, bunten Kostüme für Herbert Fritschs Inszenierungen. Adriana Braga Peretzki entwirft oft die schwarz-weißen, halbhistorischen Reifrock-Kostüme bei Sebastian Hartmann. In den vergangenen Jahren ist der Regisseur Ersan Mondtag zudem als sein eigener Bühnen- und Kostümbildner aufgefallen. Seine Spieler tragen etwa bemalte Gymnastik-Anzüge, in denen sie aussehen wie in Öl gegossene Kunstwerke.

Alles Künstler also, deren auffällige Kostüme man sogleich vor sich sieht beim Gedanken an die Aufführung. Genau darin liegt das Paradoxe. Das Theater der Gegenwart ist vielgestaltig – eine Victoria Behr hat darin genauso Platz wie ein Kostümbildner, der die Spieler historisch einkleidet. Ziel des Kostümbilds ist meist jedoch nicht, besonders aufzufallen, sondern zur Figur, zum Gesamtkonzept zu passen – unauffällig zu bleiben.

Kostüme erzählen von der Figur und ihrer Zeit

Kostümbildnerinnen sollten also nicht frustriert darüber sein, in Kritiken so gut wie nie namentlich erwähnt zu werden – ihre Kostüme finden dafür in fast jeder Kritik Erwähnung. Die meisten Figurenbeschreibungen definieren sich über das Kostüm: Der Dandy im legeren Anzug, die Femme fatale mit roten High-Heels, die junge Frau im unschuldigen Schulmädchen-Look. Es sagt viel aus, wenn Maria Stuart - wie neulich in Anne Lenks Inszenierung in Berlin - als elfengleiches, blondes Wesen auftritt und Königin Elisabeth mit patentem Kurzhaarschnitt und biederem Zweiteiler.

Zudem wird über Kostüme meist ersichtlich, in welcher Zeit die Inszenierung spielt. Originale historische Kostüme sind heute rar, doch oft finden Stilmixe oder Zitate aus verschiedenen Epochen statt. 

Auf einem aufgeschlagenen Kunstlexikon liegt eine Brille (picture-alliance / chromorange / Angelika Maroch) (picture-alliance / chromorange / Angelika Maroch)Spezialwissen der Kultur - Endlich mal erklärt Postdramatik? Dystopie? Keine Ahnung. Jede Kulturszene pflegt ihre Fachausdrücke, weil sie griffig sind. Wir erklären endlich mal die Begriffe der Spezialsprachen und antworten auf Fragen, die man sich vielleicht nicht zu stellen traut. Denn Arroganz war gestern.

Anfang des 20. Jahrhunderts gab es einige namentlich bekannte Kostümbildner. Es war die Zeit, als das Theater sich vom Naturalismus abgekehrt hatte und abstrakter geworden war. Dadurch, dass man nicht mehr naturgetreu nachbilden musste, wurde es ein interessantes Experimentierfeld für bildende Künstler: Picasso etwa und Malewitsch entwarfen zwischendurch Bühnenbilder und Kostüme. Auch Coco Chanel arbeitete in den 1920er Jahren als Kostümbildnerin. Derweil erfand Oskar Schlemmer am Bauhaus seine Raumplastiken des Triadischen Balletts als sperrige Avantgarde-Kostüme.

20. Jahrhundert: der Kostümbildner wird zum Künstler

Überhaupt wurde der Kostümbildner erst im 20. Jahrhundert als professionelle Künstlerpersönlichkeit sichtbar. Davor gab es beim Kostüm wenig Spielraum, sondern klare Regeln. In der Antike waren die Kostüme von Alltagskleidung kaum zu unterscheiden. Hauptsächlich Maskenköpfe verdeutlichten, welche Figur dargestellt wurde. Im Mittelalter war es genau umgekehrt: Kostüme wurden nun mit Federn und Ornamenten aufgehübscht und Spieler zu biblischen Allegorien stilisiert. Das zog sich bis in die Renaissance: Figuren wurden Typen – die Commedia dell’arte zeigt das am deutlichsten mit ihren Harlekins und Narren.

Erst im bürgerlichen Theater der Aufklärung sollte das Kostüm dazu dienen, einen Menschen zu imitieren, in den man sich einfühlt. Jetzt erst entstand der Beruf des Regisseurs, der alles aus einem Guss haben wollte, um die Stoffinterpretation zu unterstützen. Und erst jetzt wurde auch aus dem Kostümbildner ein Beruf. Lange Zeit waren Schauspieler für die Beschaffung ihres Kostüms selbst verantwortlich. Für Frauen galt das übrigens viel länger als für Männer – sie mussten sich selbst kostümieren und das auch eigens bezahlen. Wenn die Garderobe dem Direktor nicht gefiel, war das ein Kündigungsgrund.

70 Prozent der Kostümbildner sind Frauen

Apropos Männer und Frauen: Geschneidert wurde die längste Zeit von männlichen Schneidergesellen. Die Frau des Theaterdirektors, die sogenannte Prinzipalin, durfte dies im 18. Jahrhundert organisieren und mitdekorieren – doch wie das Kostüm auszusehen hatte, entschied der Prinzipal, also der Intendant, der somit auch Kostümentwürfe zeichnen können musste.

Heute sind laut einer Studie des Deutschen Kulturrats knapp 70 Prozent der Kostümbildner Frauen. Die wenigsten sind berühmt – was nicht heißt, dass sie keine gute Arbeit machen. Im Gegenteil.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk