Sonntag, 27.09.2020
 
Seit 07:05 Uhr Information und Musik
StartseiteKultur heuteWarum werden so viele Gebäude aus den 70ern abgerissen?05.05.2020

Endlich mal erklärtWarum werden so viele Gebäude aus den 70ern abgerissen?

Der Bauboom der 1970er war gewaltig. Heute trifft die Gebäude von damals immer öfter die Abrissbirne. Besonders die Freunde des klobigen Beton-Brutalismus beklagen die Zerstörung. Zudem spricht auch der Umweltschutz für den Erhalt der mittlerweile historischen Bauten.

Von Nikolaus Bernau

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Tierlabor der FU Berlin, der sogenannte "Mäusebunker", aufgenommen in der Morgensonne.  (picture alliance / Wolfram Steinberg)
Auch dem Berliner "Mäusebunker" geht es womöglich an den Kragen (picture alliance / Wolfram Steinberg)
Mehr zum Thema

Brutalismus-Ausstellungen in Bochum Die Rückkehr der Betonmonster

Mariendom in Neviges Beten im Brutalismus

Architekturdebatten 2017 Von Elbphilharmonie bis Brutalismus

Die Architektur der Zweiten Nachkriegsmoderne, entstanden zwischen 1960 und 1980, scheint besonders ungeliebt zu sein. Sie gilt als Frucht des öden "Bauwirtschaftsfunktionalismus", wie es der Architekturhistoriker Heinrich Klotz formulierte. Niemals wurde in der menschlichen Geschichte so viel gebaut wie in diesen Jahrzehnten.

Abrisswut seit 1990

In den Ländern der einstigen DDR fielen seit 1990 selbst architektonische Preziosen wie das "Ahornblatt" an der Leipziger Straße in Berlin, dann zehntausende Wohnungen in Plattenbau-Vierteln, kürzlich die Fachhochschule am Potsdamer Alten Markt.

Auf einem aufgeschlagenen Kunstlexikon liegt eine Brille (picture-alliance / chromorange / Angelika Maroch) (picture-alliance / chromorange / Angelika Maroch)Spezialwissen der Kultur - Endlich mal erklärt Postdramatik? Dystopie? Keine Ahnung. Jede Kulturszene pflegt ihre Fachausdrücke, weil sie griffig sind. Wir erklären endlich mal die Begriffe der Spezialsprachen und antworten auf Fragen, die man sich vielleicht nicht zu stellen traut. Denn Arroganz war gestern.

In Hamburg ist derzeit das einstige Postamt 60 in Gefahr, in Berlin der zwischen 1970 und 1981 nach Plänen von Gerd und Magdalena Hänska errichtete "Mäusebunker", das zentrale Tierversuchslaboratorium der Freien Universität. Wohnsiedlungen sind zwar inzwischen ziemlich sicher, die Wohnungskrise schützt sie.

Öffentliche Gebäude sind gefährdet

Kaufhäuser und Bürobauten der Nachkriegszeit hingegen, vor allem aber öffentliche Bauten, sogar Museen, Stadtbibliotheken, Universitätsgebäude oder Schulen sind akut gefährdet. Sie müssen nach einem halben Jahrhundert Dauernutzung saniert werden; oft wurde viel zu wenig in die Instandhaltung investiert.

Jetzt erscheint der Abriss als billige Schnelllösung. Dabei zeigt sich längst auch in diesen Fällen: Der Geschmackswandel hat die 1970er- und 1980er-Jahre erreicht. Poppig gekurvte Architekturen sind wieder in, der Beton-Brutalismus findet neue Freunde. Und vor allem wird immer deutlicher: Stehenlassen und weiterbauen ist meist billiger und fast immer besser für die Umwelt - nicht zuletzt für das Klima, weil einmal verbautes Material weiter benutzt werden kann.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk