Montag, 17.06.2019
 
Seit 10:10 Uhr Kontrovers
StartseiteGesichter EuropasVom Erdbeben erschüttert15.12.2018

Energiewende in den NiederlandenVom Erdbeben erschüttert

Über Jahrzehnte haben Staat, Energieindustrie und Privat-Haushalte von einem enormen Gasfeld in Groningen profitiert. Dem größten Erdgasfeld Europas und dem zehntgrößten der Welt. Doch 2030 soll Schluss sein. Denn die Gasförderung ist die Ursache für Erdbeben in der Region.

Von Andrea Lueg

Protest in Groningen gegen die Erdöl- und Erdgas-Industrie  (Imago)
Die Proteste in Groningen haben Wirkung gezeigt: Die Niederlande stoppen die Erdgasförderung dort und wollen bis 2050 ganz auf klimafreundliche Energieträger umsteigen (Imago)
Mehr zum Thema

Niederlande beenden Gasförderung Keine Entschädigung für Hausbesitzer

Erdgasfeld Groningen 90.000 Gebäude gefährdet

Menschgemachte Beben In der Tiefe wird es laut

Niederlande Gasförderung mit Folgen

Erdgas Die flüchtige Schwester von Kohle und Öl

Bauernhöfe bröckeln und Einfamilienhäuser zeigen Risse. Die Bewohner der Gegend leben in ständiger Angst. Klar ist: Das Erdgas hat keine Zukunft mehr in den Niederlanden. Wirtschaftsminister Erik Wiebes erklärte im Frühjahr 2018, man werde bis zum Jahr 2030 die eigene Gasförderung in Groningen stoppen. Der Umstieg auf klimafreundliche Energieträger ist beschlossene Sache.

Doch das geht nicht ohne Probleme und Kosten: Bisher heizen und kochen 95 Prozent der niederländischen Haushalte mit Gas aus der Provinz Groningen. Jetzt müssen alle Häuser nach und nach auf nachhaltige Energieträger umgerüstet werden. Viele Hausbesitzer fürchten, dass sie mit den Kosten des Umstiegs allein gelassen werden. In den Niederlanden wird heftig debattiert.

Eine Reportage in fünf Teilen.

Ein Bewohner von Doodstil in den Niederlanden zeigt einen Riss in der Wand seines Hauses, der durch Erdbeben verursacht wurde (picture alliance/ dpa/ Catrinus Van Der Veen) (picture alliance/ dpa/ Catrinus Van Der Veen)Erdbeben zwingen zur Abkehr vom Erdgas
Bauernhofe bröckeln und Einfamilienhäuser zeigen Risse, weil in Groningen immer mal wieder die Erde bebt. Ursache ist die Erdgasförderung. Anfangs ignorierte die Regierung die Klagen der Groninger, doch am Ende war der öffentliche Druck zu groß. Viele Geschädigte warten allerdings noch immer auf Schadenersatz.

Bunte Protestaktion gegen die Erdgas-Förderung und die Niederländische Erdölgesellschaft NAM in Groningen (picture alliance / NurPhoto/ Romy Arroyo Fernandez) (picture alliance / NurPhoto/ Romy Arroyo Fernandez)Ohne Erdgas, mit Ambitionen
Die Niederlande sind der größte Erdgasproduzent der EU. Doch damit soll bald Schluss sein: 2030 soll die Förderung enden. Bis 2050 will sich das Land komplett von fossilen Energieträgern verabschieden. Kritiker halten das für zu ambitioniert und warnen vor Engpässen und Abhängigkeiten von Russland.

Niederländische Reihenhäuser in Vollendam (picture alliance/ dpa/ Thomas Muncke) (picture alliance/ dpa/ Thomas Muncke)Hausbesitzer vom Gasausstieg überrumpelt
Ein Großteil der niederländischen Haushalte ist es gewohnt, mit Erdgas zu kochen und zu heizen. Jetzt werden Alternativen gesucht, ganze Viertel sollen sofort gasfrei werden. Vielen Wohnungs- und Hausbesitzern geht das zu schnell. Denn wer die Kosten dafür trägt, ist unklar.

 Die Oudegracht in Utrecht. Im Hintergrund ist der Utrechter Dom zu sehen. (imago / Joana Kruse) (imago / Joana Kruse)Utrecht will Vorreiter sein
Energieberater sind gefragt wie noch nie. Vor allem in der Stadt Utrecht, die so bald wie möglich von Erdgas auf erneuerbare Energie umsteigen will. Die Hoffnung ist, dass sich damit auch das soziale Klima in Utrecht verbessert.

Riesige Rohre des Wärmenetzes im Hafen von Rotterdam (Deutschlandradio/ Andrea Lueg) (Deutschlandradio/ Andrea Lueg)Wärme aus dem Hafen oder aus dem AKW?
Wie sollen die Niederländer ohne Erdgas Gebäude heizen, wie Essen kochen und Strom erzeugen? Die Suche nach Alternativen ist in vollem Gange. In Rottderdam versucht man es mit Abwärme aus dem Hafen. Überlegt wird aber auch, ob die Kernenergie wieder eine größere Rolle spielen soll.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk