Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteKommentare und Themen der WocheDie Zeche für Boris Johnsons Fahrlässigkeit18.06.2021

England und die Delta VarianteDie Zeche für Boris Johnsons Fahrlässigkeit

In Großbritannien, das schon aus dem Gröbsten raus war, explodieren die Corona-Zahlen wieder. Schuld daran sei Premierminister Boris Johnson, der sich weigerte, Indien auf die rote Liste seiner Einreisebeschränkungen zu setzen, kommentiert Christine Heuer. Die Zeche zahle nun die Bevölkerung.

Ein Kommentar von Christine Heuer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Britischer Premierminister Boris Johnson (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Jonathan Buckmaster)
Der britische Premierminister Johnson steht wegen seiner Corona-Krisenpolitik in der Kritik (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Jonathan Buckmaster)
Mehr zum Thema

Varianten von Alpha bis Delta Wie gefährlich sind die Coronavirus-Mutationen?

Coronavirus Dahmen (Grüne): "Im Herbst wird die Delta-Variante in Deutschland dominant sein"

Ausbreitung der Delta-Variante "Man kann nur appellieren, dass sich die Leute ihre zweite Impfdosis abholen"

Danke, Boris! Für die Delta-Variante in Großbritannien und bald auch im Rest Europas. Ohne den Zynismus des britischen Regierungschefs hätte sich die besonders ansteckende Covid-Mutation nicht so rasch im Königreich ausbreiten können. Anfang April war klar, dass da ein hohes Risiko auch auf die Europäer zukommt. 

England Fans England fans on Wembley Way before their UEFA EURO, EM, Europameisterschaft,Fussball 2020 Group D match against Croatia at Wembley Stadium, London PUBLICATIONxNOTxINxUKxCHN Copyright: xStuartxGarneysx FIL-15608-0027  (IMAGO / Focus Images) (IMAGO / Focus Images)UEFA droht London mit Verlegung des EM-Finals
Die UEFA verlangt Ausnahmen von den strengen britischen Einreise-Regeln für ihre Delegierten, deren Gäste und auch für Fans. Ansonsten könnten das EM-Finale und die Halbfinals kurzerhand von London nach Budapest verlegt werden. 

Aber Downing Street weigerte sich, Indien auf die Rote Liste seiner Einreisebeschränkungen zu setzen. Der Grund: Johnson plante da noch eine Reise zu seinem indischen Amtskollegen Modi. Der Herrscher über "Global Britain" wollte in Neu Delhi mit einem milliardenschweren Handelsvertrag in die Kameras winken.

Hoffen und beten

Erst als die unter Delta ächzenden Inder den Besuch ihrerseits absagten, erließen die Briten für Einreisende vom Subkontinent strenge Quarantäne-Maßnahmen. Das Resultat kann man jetzt bestaunen: In Großbritannien, das schon aus dem Gröbsten raus war, explodieren die Corona-Zahlen wieder. Die Aufhebung der letzten Lockdown-Maßnahmen wurde um einen Monat verschoben. Die Regierung muss hoffen und beten, dass sie in dieser Zeit erfolgreich gegen das exponentielle Virus-Wachstum animpfen kann.

Selbst wenn das gelingt, zahlen die Bürger die Zeche. Seit einem halben Jahr leben sie ein sehr eingeschränktes Lockdown-Dasein. Aber die Briten impften tapfer, was das Zeug hält. Es hat geholfen: Gegen das Virus in seiner Alpha-Variante. Aber nicht gegen die Fahrlässigkeit des britischen Premierministers. Der Unterschied zwischen England und den meisten EU-Staaten? – In London ist eine Regierung am Werk, der es nachweislich nicht um das Beste fürs Land und seine Menschen geht.

Blaupause für den Kontinent?

Für die die eigene Macht oberste Priorität hat. Wer so regiert wird, kann sich nie ganz sicher fühlen. Die Hoffnung, dass Boris Johnson die vielen Covid-Kranken und -Toten Auftrag waren, es besser zu machen als in der ersten Hälfte der Pandemie, ist dahin. Dass derselbe Boris Johnson jetzt ernsthaft überlegt, ob er die UEFA-Nomenklatura unkontrolliert einreisen lässt, um das EM-Finale in Wembley zu sichern, passt ins Bild. Es ist aber nur das i-Tüpfelchen auf seiner Politik.

Wichtiger ist die Frage, ob England erneut zur Blaupause für den Kontinent wird, diesmal in der Delta-Variante? Die Antwort ist: Ja, das ist leider sehr wahrscheinlich. Nach und nach errichten die EU-Staaten Quarantäne-Wälle gegen das Virus, das ihnen aus Großbritannien droht.

Aber Spanien etwa hat seine Tore rechtzeitig zum Sommer auch für britische Reisende weit geöffnet. Von dort werden deutsche Urlauber das Delta-Virus massenhaft einschleppen. Spätestens dann droht es auch bei uns außer Kontrolle zu geraten. Wie die Briten waren die EU-Bürger aus dem Ärgsten raus und sehen sich nun neuen Gefahren ausgesetzt. Danke, Boris!

Christine Heuer (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)Christine Heuer (Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)Christine Heuer, geboren 1967 in Bonn, studierte Germanistik, Philosophie, Geschichte und Anglistik. Sie war für den Deutschlandfunk freie Korrespondenten im Bonner und Berliner Hauptstadtstudio, Landeskorrespondentin in Nordrhein-Westfalen und in der Kölner Chefredaktion Chefin vom Dienst. Heuer war zuletzt Redakteurin in der Abteilung Aktuelles und moderierte viele Jahre lang die Sendung "Informationen am Morgen" im Deutschlandfunk. Seit 2020 berichtet sie als Korrespondentin aus Großbritannien und Irland.   

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk