Montag, 28.09.2020
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteKonzertdokument der WocheMusik für den Alltag21.06.2020

Ensemblelieder beim Kissinger Sommer 2019Musik für den Alltag

Oft entstanden sie für Abende mit Freunden: Vokalquartette und andere Ensemblelieder geben einen Eindruck vom Leben der Komponisten. Von purer Albernheit bei Mozart bis zur innigen Schwermütigkeit Schuberts.

Am Mikrofon: Jonas Zerweck

Zwei Sängerinnen und zwei Sänger stehen auf einer Bühne vor Publikum. Hinter ihnen sitzt ein Mann an einem Flügel und hat seine Hände auf den Tasten. (Kissinger Sommer)
Die meiste Zeit standen alle vier Sängerinnen und Sänger vor dem Publikum, aber auch solistisch haben sie sich vorgestellt. (Kissinger Sommer)
Mehr zum Thema

Kissinger Sommer 2019 Barocke Bravourarien

Kopatchinskaja in Kissingen Konzert der Extreme

Ensemblelieder von Mozart, Brahms oder Schubert für Vokalquartett sind selten im Konzert zu hören. Beim Kissinger Sommer 2019 präsentierten aber vier junge Sängerinnen und Sänger diese Literatur mit der richtigen Prise Humor beispielsweise für Mozarts "Caro mio Druck und Schluck" oder aber mit tiefgehender Gestaltungsfreude wie in Schuberts "Hymne an den Unendlichen".

Johannes Brahms: Sechs Quartette, op. 112

Benjamin Britten: "Die Heimat"
Hanns Eisler: "An die Stadt"
Walter Braunfels: "An die Parzen"
György Ligeti: "Der Sommer"

Wolfgang Amadeus Mozart:
"Nascoso è il mio sol", KV 557
"Ecco quel fiero istante", KV 436
"Caro mio Druck und Schluck", KV 571 a
"Bona nox! bist a rechta Ox", KV 561
"Das Bandel", KV 441

Franz Schubert:
"Hymne an den Unendlichen", D 232
"Gott im Ungewitter", D 985
"Nun laßt uns den Leib begraben", D 168
"Des Tages Weihe", D 763
"Der Tanz", D 826
"Die Geselligkeit", D 609

Johannes Brahms: "Zigeunerlieder", op. 103

Aufnahme vom 1.7.2019 aus dem Rossini-Saal im Regentenbau in Bad Kissingen

Julia Sophie Wagner, Sopran
Marie-Luise Dreßen, Alt
Julian Freibott, Tenor
Ludwig Mittelhammer, Bariton
Eric Schneider, Klavier

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk