Montag, 22.07.2019
 
Seit 20:10 Uhr Musikjournal
StartseiteSport AktuellAuch Daten deutscher Athleten gehackt15.09.2016

Enthüllte DokumenteAuch Daten deutscher Athleten gehackt

Ein Hacker-Angriff auf die Welt-Anti-Doping-Agentur sorgt für Aufregung im Sport. Eine russische Hackergruppe hat Daten von zumeist westlichen Athleten veröffentlicht, die verbotene Mittel eingenommen hatten – allerdings mit medizinischen Ausnahmegenemigungen der zuständigen Anti-Doping-Agenturen.

Von Holger Kühner

Diskuswerfer Robert Harting (picture alliance / dpa Michael Kappeler)
Diskuswerfer Robert Harting (picture alliance / dpa Michael Kappeler)

Speerwurf-Weltmeisterin Christina Obergföll reagierte relativ gelassen auf illegal veröffentlichten Daten aus ihrer Krankenakte. Im Gespräch mit dem Südwestrundfunk sagte Obergföll, sie habe das betroffene Medikament bei der Nationalen Anti-Doping-Agentur angemeldet: "In der Tat ist es auch so, dass nicht zu Tode erschrocken bin oder Schweißausbrüche bekommen habe, weil ich überhaupt gar nichts zu verheimlichen habe."

Die russische Cyberspionagegruppe Fancy Bear hatte den Server der Welt-Anti-Doping Agentur WADA in Kanada geknackt und medizinische Daten von knapp 30 Athleten veröffentlicht. Zunächst waren nur Athleten aus den USA betroffen, nun auch vier deutsche - auch der Diskus-Olympiasieger von 2012, Robert Harting. Dopingexperten warnen davor, aus den gestohlenen Daten nun Dopingfälle abzuleiten. Im vergangenen Jahr hatte die NADA 51 Athleten Ausnahmegenehmigungen für Medikamente erteilt, die auf der Dopingliste stehen, aber auch sechs abgelehnt.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk