Sonntag, 16.02.2020
 
Seit 20:05 Uhr Freistil
StartseiteEuropa heuteTempo 30 für die belgische Hauptstadt22.01.2020

Entschleunigtes BrüsselTempo 30 für die belgische Hauptstadt

In Brüssel soll zur Regel werden, was bisher als Ausnahme galt: Ab 2021 soll die ganze Stadt zur Zone 30 werden – zumindest fast: Auf den großen Verkehrsachsen sollen Autos weiterhin 50 oder sogar 70 Kilometer pro Stunde fahren dürfen. Doch nicht alle halten das für eine gute Idee.

Von Carolin Born

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Plakatwand mit der Aufschrift "Respekt" und Kindern, die einen Zebrastreifen überqueren. Das Brüsseler Mobilitätsministerium setzt vor allem auf Kommunikation. (Deutschlandradio / Carolin Born)
Das Brüsseler Mobilitätsministerium setzt vor allem auf Kommunikation (Deutschlandradio / Carolin Born)
Mehr zum Thema

Norwegen City-Maut verschiebt politische Machtverhältnisse

Messner (Umweltbundesamt) "Wir stehen plötzlich ganz oben auf der politischen Agenda"

Gerd Lottsiepen vs. Stefan Gerwens Brauchen wir ein generelles Tempolimit?

Nachhaltigkeit in den Niederlanden Grüne Bushaltestellen zum Schutz von Bienen und Umwelt

Eine Hauptverkehrsstraße mitten in Brüssel: Autos schieben sich langsam vorwärts, dazwischen quetscht sich auf einer schmalen Spur ein Radfahrer vorbei. Stau ist im Brüsseler Berufsverkehr unumgänglich. Brüssels neue Mobilitätsministerin Elke Van den Brandt will Bewegung in die festgefahrene Situation bringen:

Bevor sie die Veranstaltung zum neuen Mobilitätsplan eröffnet, hat Van den Brandt eine Bitte: Alle im Saal sollen aufstehen und die Schultern bewegen. Dann spricht die Grünen-Politikerin über den eigentlichen Kraftakt, der den Brüsselern bevorsteht: Ab Januar 2021 sollen 90 Prozent der Region Brüssel zur Tempo 30-Zone werden. Auch andere große Städte, wie zum Beispiel Paris, gehen in eine ähnliche Richtung. Vorbild für Brüssel ist jedoch die norwegische Hauptstadt Oslo, weil dort kaum Menschen im Straßenverkehr verunglücken – im Gegensatz zu Brüssel, so van den Brandt:

"Bei uns gibt es zu viele Unfälle und zu viele Verletzte im Straßenverkehr. Deswegen wollen wir dafür sorgen, dass die Autos langsamer fahren, besonders in den Wohngebieten. Und wir müssen dafür sorgen, dass die Geschwindigkeitsbegrenzungen auch eingehalten werden."

Weniger Unfälle, weniger Lärm, bessere Luft

Weitere Vorteile seien weniger Lärm und eine geringere Luftverschmutzung, zählt Van den Brandt weiter auf. Um das zu erreichen, hat die Mobilitätsministerin verschiedene Akteure zu einer Diskussionsveranstaltung eingeladen. Denn die Geschwindigkeitsbegrenzung muss zwischen der Region Brüssel und ihren 19 Gemeinden abgestimmt werden.

Brüssels neue Mobilitätsministerin Elke Van den Brandt hält einen Vortrag. Sie hat Autos den Kampf angesagt. (Deutschlandradio / Carolin Born)Brüssels neue Mobilitätsministerin Elke Van den Brandt hat Autos den Kampf angesagt. Ab Januar 2021 sollen 90 Prozent der Region Brüssel zur Tempo 30-Zone werden. (Deutschlandradio / Carolin Born)

Eine davon ist Schaerbeek, wo bis auf die Hauptverkehrsachsen bereits Tempo 30 gilt. Die Gemeinde habe vor allem auf Kommunikation gesetzt, erklärt Amélie Grégoire vom Brüsseler Mobilitätsministerium. Noch respektiere nicht jeder die Zone 30, doch es werde besser – denn Grégoire hat kräftig dafür geworben:

"Wir haben uns noch zwei Extras ausgedacht: Einerseits Bierdeckel, von denen wir viele in den Lokalen in Schaerbeek verteilt haben. Und außerdem Brottüten, die alle Bäckereien in Schaerbeek bekommen haben."

Doch Bierdeckel und Brottüten, die mehr Verkehrssicherheit versprechen, überzeugen nicht jeden von der Geschwindigkeitsbegrenzung. Eine Passantin hält den Vorschlag für unsinnig:

"Nein, das ist unmöglich! Vor allem nicht in ganz Brüssel! Das verlangsamt den ganzen Verkehr und es gibt noch mehr Stau. Ich habe zwar ein Auto, aber ich nutze es nicht mehr, weil es in Brüssel so kompliziert ist. Da fahre ich lieber mit den öffentlichen Verkehrsmitteln."

Ausnahmen für den Busverkehr verlangt

Nicht nur die Bürgerinnen und Bürger müssen überzeugt werden. Auch die Nahverkehrsgesellschaft Stib befürchtet, dass ihre Busse mit 30 Kilometern pro Stunde nicht schnell genug vorankommen. Houssien Boudouasel, der für die Bus-Abteilung der Stib arbeitet, setzt sich dafür ein, dass auf einigen Straßen mit einer Busspur Tempo 50 beibehalten wird:

"In Bezug auf die Sicherheit und die Mobilität ist die Zone 30 ein guter Vorschlag. Aber es braucht noch einige Änderungen und Ausnahmen für bestimmte Buslinien."

Es werden also ziemlich viele Akteure mitmischen, wenn es um die Liste der Ausnahme-Straßen geht. Damit im Rest der Stadt die Zone 30 auch eingehalten wird, gibt es bereits viele Fahrbahnschwellen, die das Fahrzeug beschädigen, wenn es mit mehr als 30 darüber fährt. Auch eine entsprechende Beschilderung soll an das Tempolimit erinnern. Daneben setzt die Polizei auf klassische Kontrollen, wie Frédéric Dauphin von der Polizeizone Brüssel Nord erklärt:

"Bei den Kontrollen erklären wir aber auch: Monsieur, nicht weit von hier ist eine Schule und auch ein Fußgängerüberweg. Außerdem weisen wir auf die Unfallstatistik hin: Wenn sie jemanden mit 50 Kilometern die Stunde überfahren, ist die Gefahr viel größer, dass es tödlich endet, als mit 30."

Weniger Tote im Straßenverkehr - ein Tempolimit in Brüssel könnte dafür sorgen, dieses Ziel zu erreichen. Was es nicht kann, ist Brüssels generelles Platzproblem zu lösen: neben Autos, Fußgängern und Fahrrädern drängen auch E-Bikes und Elektroroller auf den verfügbaren Platz. Brüssels grüne Mobilitätsministerin Elke Van den Brandt erklärte, sie wolle den Menschen die Stadt zurückgeben – und hat damit den Autos den Kampf angesagt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk