Mittwoch, 23.01.2019
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteSternzeitMond und Erde für Ebbe und Flut14.01.2019

Entstehung der GezeitenMond und Erde für Ebbe und Flut

Dass der Mond Ebbe und Flut verursacht, wie es oft heißt, trifft nur zum Teil zu. Denn allein mit der Anziehungskraft des Mondes ließe sich nur ein Flutberg erklären. Die Gezeiten entstehen aus dem Zusammenspiel von Erde und Mond, die um ihren gemeinsamen Schwerpunkt kreisen.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Mond mit voll beleuchteter Rückseite vor der Erde  (NASA)
Hauptsächlich sorgen Mond und Erde für die Entstehung der Gezeiten (NASA) (NASA)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Pocket
  • Drucken
  • Podcast

Nach Einbruch der Dunkelheit steht der zunehmende Halbmond am Südhimmel. Sein Licht verzaubert die Nacht - zugleich sorgt seine Anziehungskraft für den höheren Wasserstand an den Küsten.
Dass der Mond Ebbe und Flut verursacht, wie es oft heißt, ist nicht ganz richtig - denn allein mit dem Mond ließe sich nur ein Flutberg erklären. Tatsächlich steht der Pegel aber zweimal am Tag hoch und niedrig.

Der zweite "Wasserberg" befindet sich genau auf der mondabgewandten Seite der Erde. Er kommt dadurch zustande, dass streng genommen nicht der Mond um die Erde läuft, sondern Erde und Mond um ihren gemeinsamen Schwerpunkt kreisen.

Erde dreht sich unter zwei Wasserbergen hindurch

Weil die Erde viel mehr Masse hat als der Mond, liegt der gemeinsame Schwerpunkt noch innerhalb der Erde, etwa 1500 Kilometer unter der Oberfläche - und immer genau Richtung Mond.

Die Erde bewegt sich im Laufe eines Monats einmal um diesen Schwerpunkt herum. Die resultierende Fliehkraft lässt auf der mondabgewandten Seite das Wasser höher steigen.

Weil sich die Erde einmal am Tag unter diesen beiden Wasserbergen hindurch dreht, kommt es regelmäßig zu Ebbe und Flut. Die genauen Zeiten verschieben sich übrigens um etwa eine Stunde pro Tag - weil der Mond auf seiner Bahn weiter wandert.

Vollmond über der Erde (Nasa)Gezeiten bremsen die Erde - und haben den Mond schon sehr gebremst, dass er uns immer dieselbe Seite zeigt (Nasa)

Die Meere zeigen uns das wundersame Zusammenspiel der Kräfte: In Büsum etwa ist heute um 17.43 Uhr Hochwasser - im schönsten Mondschein.

Aber auch morgen früh um 6.09 Uhr läuft das Meer hoch auf, obwohl der Mond weit unter dem Horizont steht. Das ist dann der Wasserberg auf der "Rückseite" der Erde.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk