Montag, 17.12.2018
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteForschung aktuellTherapiemöglichkeiten für HIV-Patienten09.12.2015

Erbgut-ManipulationTherapiemöglichkeiten für HIV-Patienten

Maßgeschneiderte Embryonen erschaffen; einzelne Gene im menschlichen Erbgut gezielt verändern: Das sogenannte "Human Gene Editing" ist durch den molekularbiologischen Fortschritt der letzten Jahre greifbar geworden. Die emeritierte Mikrobiologie-Professorin Bärbel Friedrich sieht vor allem im Bereich der Therapie von Erkrankungen wie beispielsweise HIV große Möglichkeiten.

Bärbel Friedrich im Gespräch mit Lennart Pyritz

DNA-Strang (imago/stock&people/Science Photo Library)
DNA-Strang: Was ist mit dem "Human Gene Editing" möglich? (imago/stock&people/Science Photo Library)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Altern im Zeitraffer Das Killifisch-Genom liefert neue Einblicke

DNA am Tatort Beweis oder Trugspur?

Tagung in Berlin Ethik-Standards für die Forschung

Impfen gegen Krebs Mit genetischen Tricks gegen kranke Zellen

Reparatur von Erbmolekülen Die DNA-Werkstatt

Porträt der DNA Gestatten: Desoxyribonukleinsäure

Chemie-Nobelpreis Auszeichnung für Tomas Lindahl, Paul Modrich und Aziz Sancar

Dennoch müsse man beim "Human Gene Editing" vorsichtig sein, sagte Friedrich im DLF. Man könne nicht ausschließen, dass die Veränderung von Erbgut auch Bereiche treffen könnte, die nicht verändert werden sollten - die Konsequenzen dessen seien nicht absehbar. Es bedürfe weiterhin einer gründlichen Analyse in der Grundlagenforschung, um die Risiken zu minimieren.

Das gesamte Gespräch mit Bärbel Friedrich können Sie mindestens sechs Monate nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk