Freitag, 24.05.2019
 
Seit 20:10 Uhr Das Feature
StartseiteLebenszeitIn der Jugend die Welt entdecken26.05.2017

Erfahrungen fürs LebenIn der Jugend die Welt entdecken

Die Gründe, warum Jugendliche ihr vertrautes Leben für einige Zeit hinter sich lassen, um die Welt zu entdecken, sind mannigfaltig: Abenteuerlust oder um die Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern. Soziales Engagement. Oder einfach nur, um endlich auf eigenen Beinen zu stehen und erwachsen zu werden. Sind sie fern von Eltern und Freunden lediglich erwachsener und selbständiger geworden?

Eine Sendung von Judith Grümmer und Andreas Stopp (Moderation)

David Ross und Nina Fehm auf Interrail-Tour im August 2003 am Münchener Hauptbahnhof (imago/Reinhard Kurzendörfer, David Ross und Nina Fehm)
Immer mehr Jugendliche erkunden auf eigene Faust die Welt. (imago/Reinhard Kurzendörfer, David Ross und Nina Fehm)
Mehr zum Thema

Auslandsaufenthalte für Schüler Sprachreisen, Praktika oder Freiwilligenarbeit

Schüleraustausch Wie man ein Auslandsschuljahr plant

Schüleraustausch mit den USA Einmal über den "großen Teich"

Weshalb auch immer junge Menschen während oder nach der Schulzeit Auslandserfahrungen suchen, sie werden mit vielfältigen Eindrücken zurückkehren, die sie womöglich lebenslang prägen.

Wir fragen in der Lebenszeit bei jungen Menschen nach, die Welt bereist und in einer anderen Kulturen monatelang gelebt, dort zur Schule gegangen oder gearbeitet haben: Oder haben sie auch ihren sozialpolitischen Blick für die Vielfältigkeit von Lebensentwürfen und Kulturen geschärft? Verändert sich die politische und humanitäre Sensibilität für soziale oder wirtschaftliche Themen, wenn man schon in jungen Jahren die Welt und die Lebenswirklichkeit in anderen Kulturen hautnah kennengelernt hat?

Auslandserfahrungen gehören heute schon fast zum modernen, kosmopolitischen Lebensentwurf dazu. Welche gesellschaftspolitischen Veränderungen könnte das zur Folge haben: mehr Weltoffenheit und größere Toleranz gegenüber Fremden, die zu Freunden oder Kollegen werden? Größeres Verantwortungsbewusstsein und mehr interkulturelle Kompetenz? Und die Fähigkeit, mit den Anforderungen einer globalisierten Welt besser Schritt zu halten? Oder bleibt am Ende die Erkenntnis, dass es Zuhause doch am besten ist?

Gesprächsgäste:

  • Ulrike Becker, 34 Jahre, Erziehungswissenschaftlerin an der Uni Bielefeld
  • Henrike von Stryk, 26 Jahre, reiste ein Jahr auf eigene Faust von Marokko bis Südafrika
  • Fabio Schwamborn, 20 Jahre, war ein Jahr zu Work and Travel in Australien
  • Felix Kröner, 18 Jahre, war zwei Jahre in Costa Rica auf dem dortigen United World College 
  • Sara Kirch, 19 Jahre, arbeitet zurzeit als Freiwillige in einem Kindergarten in Israel
  • Anna Schibelle, 19 Jahre, radelt zurzeit alleine mit dem Rad durch Europa

Weiterführende Links:

Hörerfragen sind wie immer willkommen. Die Nummer für das Hörertelefon: 00 800 – 44 64 44 64 und die E-Mail-Adresse: marktplatz@deutschlandfunk.de

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk