Montag, 27.05.2019
 
Seit 09:10 Uhr Europa heute
StartseiteNachrichten vertieftKarl Moik ist gestorben26.03.2015

Erfinder des "Musikantenstadl"Karl Moik ist gestorben

Der Erfinder und langjährige Moderator des "Musikantenstadl", Karl Moik, ist tot. Er starb am Donnerstag im Alter von 76 Jahren, wie ein Sprecher des Österreichischen Rundfunks (ORF) bestätigte. Der Österreicher erlag den Spätfolgen eines Herzinfarkts im Landeskrankenhaus Salzburg.

Karl Moik auf einem Bild vom Juni 2013 (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)
Karl Moik auf einem Bild vom Juni 2013 (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)
Weiterführende Information

Is was!? - Der satirische Wochenrückblick
(Deutschlandfunk, Corso, 27.02.2015)

Heimatmelodien von den Alpen bis zur See
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 03.03.2013)

Der am 19. Juni 1938 in Linz geborene Moik hatte die Volksmusik-Show "Musikantenstadl", die erstmals 1980 gesendet wurde, einst für den ORF erfunden. 1983 schloss sich die ARD an, fortan lief der "Musikantenstadl" auch in Deutschland. Moik moderierte die Sendung von 1981 bis 2005.

ORF und ARD beendeten gegen seinen Willen die Zusammenarbeit. Moik wetterte danach öffentlich darüber. Moik trat unter anderem in China auf - mehrere 100 Millionen Zuschauer im chinesischen Staatsfernsehen schalteten ein. Kurz vor seinem Abschied begannen die Quoten jedoch zu sinken.

Nach dem letzten Stadl-Auftritt erlitt er damals einen leichten Schlaganfall. Auch zehn Jahre nach seinem unfreiwilligen Abgang ist die Sendung im österreichischen, schweizerischen und deutschen Fernsehen weiter präsent. In welcher Form sie künftig weitergeht, wird jedoch gegenwärtig verhandelt.

Auszeichnungen für Verdienste

Manchmal eckte der kernige Moderator mit seinen Sprüchen auch an. Die Italiener bezeichnete er mal als "Spaghettifresser", wofür er sich dann aber entschuldigte. Moik selbst lieferte indes Steilvorlagen für Kollegen der Comedybranche. Stefan Raab komponierte auf ihn das Lied: "Der Karl, der Karl, der Moik Moik Moik, der kifft das stärkste Zeug Zeug Zeug."

Für seine Verdienste um die Kultur wurde Moik im Jahre 2003 mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen seiner Heimatstadt Linz ausgezeichnet. Weitere Auszeichnungen waren im August 2004 der Ehren-Professorentitel. 2004 und 2007 wurde ihm die "Krone der Volksmusik" verliehen. Moik war seit 1964 mit seiner Frau und Managerin Edith verheiratet.

(fwa/nin)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk