Donnerstag, 13.08.2020
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
Startseite@mediasresPolizist soll TV-Mitarbeiterin in Berlin angegriffen haben05.05.2020

Ermittlungen gegen BeamtenPolizist soll TV-Mitarbeiterin in Berlin angegriffen haben

Bei einem Polizeieinsatz am Maifeiertag in Berlin ist die Mitarbeiterin eines Fernsehteams verletzt worden. Ein Polizist habe ihr ins Gesicht geschlagen, sagte die Frau dem RBB. Die Polizei ermittelt nun gegen den Beamten.

Von Christoph Sterz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Rückenansicht eines Polizeibeamten. Im Vordergreund ist die Aufschrift "Polizei" zu erkennen. (imago / cdn / Deutzmann)
Ein Polizist soll eine TV-Mitarbeiterin angegriffen haben (imago / cdn / Deutzmann)
Mehr zum Thema

Gewalt gegen Journalisten Immer wieder Angriffe auf Medienvertreter

Corona-Krise in Spanien Polizeieinsatz gegen kritische Presse?

Schutz für Journalisten Polizei will Beamte besser schulen

Resolution der Deutschen Presse-Agentur "Journalisten sind schützenswert"

Bei einem Polizeieinsatz am Maifeiertag in Berlin ist die Mitarbeiterin eines Fernsehteams verletzt worden. Die Frau sagte dem RBB, dass sie von einem Polizisten unvermittelt angegriffen worden sei.

"Von der Hundertschaft ist ein Polizist auf mich zugetreten und hat mir gezielt einen Faustschlag mit diesem Handschuh ins Gesicht gegeben. Daraufhin hat die Polizei mich eingekesselt, ich glaube, vor dem Hintergrund, um mich zu schützen vor schaulustigen Gaffern", sagte die Frau. Sie habe Prellungen im Gesicht erlitten. Außerdem seien zwei Zähne abgebrochen.

Internes Ermittlungsverfahren

Das Kamerateam hatte zuvor eine Festnahme in der Oranienstraße dokumentiert. Das Landeskriminalamt hat inzwischen ein Ermittlungsverfahren gegen den Beamten wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt eingeleitet.


Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in Verdi
Berlin-Brandenburg forderte eine rasche Aufklärung des Falles. "Die Polizei hat die Presse, die eine öffentliche Aufgabe erfüllt, zu unterstützen und vor Übergriffen zu schützen und nicht niederzuschlagen", sagte die Landesvorsitzende Renate Gensch.

Die Frau sei unter anderem wegen einer langen Mikrofonangel eindeutig als Pressevertreterin erkennbar gewesen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk