Dienstag, 14.08.2018
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteEine Welt"Da wurden alte Rechnungen beglichen"10.02.2018

Erneut Gewalt im Südjemen"Da wurden alte Rechnungen beglichen"

Der Krieg gegen die Huthi-Rebellen im Süden des Jemen ist beendet. In den vergangenen Wochen gab es jedoch wieder Tote und Verletzte. Diesmal gehe es ums Begleichen alter Rechnungen zwischen Separatisten aus dem Süden und der dorthin geflohenen Exil-Regierung, sagte Oliver Ramme im Dlf.

Oliver Ramme im Gespräch mit Andreas Noll

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kämpfer der südjeminitischen Separatisten sitzen in der Hafenstadt Aden in einem Pick-up (AFP PHOTO / Saleh all-Obeidi)
Südjemenitische Separatisten sehen die bei ihnen in Aden untergekommende Exilregierung geschwächt – und wittern Morgenluft (AFP PHOTO / Saleh all-Obeidi)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Leben im Süd-Jemen Brüchiger Frieden und tägliche Not

Kämpfe im Jemen Gefechte zwischen Separatisten und der Regierung in Aden

Aktuelle Lage im Jemen "Im Grunde möchte dieses Armenhaus niemand haben"

Südjemen "Der Krieg im Süden ist für beendet erklärt"

Ramme bereiste den Süden des Jemen im Januar und sprach im Dlf von "einer Art Scheinfriede". Es gebe Lebensmittel zu kaufen, die Restaurants seien voll. Trotzdem seien die Menschen wütend, "denn der Süden fühlte sich über Jahre und Jahrzehnte gegängelt vom Norden", erklärte Ramme.

Alte Rechnungen

Schon seit der schwierigen Wiedervereinigung in den 90er-Jahren habe es im Süden immer wieder Aufstände gegeben, die blutig unterdrückt worden seien. Die Regierung um Abed Mansur Hadi sei deswegen nicht mit offenen Armen empfangen worden, als sie 2014 vor den Huthi-Rebellen aus der Hauptstadt Sanaa ins südjemenitische Aden fliehen musste, sagte Oliver Ramme im Dlf.

Wer den Süden kontrolliere, sei derzeit nicht klar. Die Separatisten spürten, "dass die Regierung aus dem Norden jetzt schwach ist", so Ramme. Sie versuchten nun, alte Rechnungen zu begleichen und eine Kabinettsumbildung bei der Regierung Abed Mansur Hadi zu erwirken, bislang ohne Erfolg.

Ein geostrategisch interessantes Land

Unterstützt werden die Separatisten von den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die könnten Interesse an einem unabhängigen Südjemen als schwachem Vasallenstaat haben, weil sie keinen eigenen Zugang zum Roten Meer haben, spekulierte Ramme:

"Wenn Sie sich die Landkarte anschauen, merken Sie natürlich sehr schnell, dass der Jemen ein geostrategisch extrem interessantes Land ist. [...] Zur Erinnerung: Aden war ja mal bis Mitte des 20. Jahrhunderts der drittgrößte Hafen der Welt nach New York und Liverpool."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk