Samstag, 19.10.2019
 
Seit 14:05 Uhr Campus & Karriere
StartseiteMusikszeneFinale eines Groß-Projekts07.05.2019

Erste Heinrich Schütz-Gesamteinspielung Finale eines Groß-Projekts

Manchem gilt Heinrich Schütz schlichtweg als "Vater der deutschen Musik". Hans-Christoph Rademann und sein Dresdner Kammerchor haben ihn während der ersten Schütz-Gesamtaufnahme nicht zuletzt als "fabelhaften Geschichtenerzähler" schätzen gelernt.

Am Mikrofon: Bernd Heyder

Der Dresdner Kammerchor unter der Leitung von Hans-Christoph Rademann bei einem Kirchenkonzert, Instrumentalbegleitung: zwei Theorben und Truhenorgel  (Holger Schneider)
Der Dresdner Kammerchor unter der Leitung von Hans-Christoph Rademann gilt inzwischen als bester Kenner der Vokalmusik von Heinrich Schütz (Holger Schneider)

"Das war für mein Leben eine echte Bereicherung", sagt Hans-Christoph Rademann. Innerhalb von knapp zehn Jahren hat der viel gefragte Dirigent mit seinem Dresdner Kammerchor sämtliche Werke von Heinrich Schütz eingespielt, in 20 Folgen auf 28 CDs.

Die Motetten, die der kursächsische Hofkapellmeister im Jahr des Westfälischen Friedens in seiner "Geistlichen Chor-Music" herausgab, gehören immer noch zum Standardrepertoire evangelischer Kantoreien. Die eine oder andere seiner Melodien zu den Psalm-Nachdichtungen von Cornelius Becker hat sogar den Weg in katholische Gesangbücher gefunden.

Doch selbst auf ausgewiesene Spezialisten für die Musik des 17. Jahrhunderts wartet noch so manche Überraschung unter den prachtvollen geistlichen Konzerten von Schütz für Singstimmen und Instrumente, seinen oratorischen Vertonungen nach Luthers Bibelübersetzung, seinen bald madrigalistischen, bald ariosen Ausdeutungen italienischer, lateinischer und deutscher Verse.

Die Musikszene stellt Rademanns Projekt vor, wirft aber auch Seitenblicke auf weitere Annäherungen an das Phänomen Schütz in Dresden und andernorts.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk