Sonntag, 25.10.2020
 
Seit 17:30 Uhr Kultur heute
StartseiteInformationen am MorgenEx-Audi-Chef Stadler muss sich wegen Betrugs verantworten30.09.2020

Erster Strafprozess im VW-DieselskandalEx-Audi-Chef Stadler muss sich wegen Betrugs verantworten

Der frühere Audi-Chef Rupert Stadler muss sich mit drei weiteren Angeklagten wegen Betrugs vor Gericht verantworten. Er soll ab Ende September 2015 davon gewusst haben, dass auch die VW-Tochter Audi in den Abgasskandal verwickelt ist. Das Urteil könnte für weitere Schadenersatz-Klagen von großer Bedeutung sein.

Von Michael Watzke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Rupert Stadler, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Automobilherstellers Audi , im Gerichtssaal in München (AFP / Peter Kneffel)
Rupert Stadler, ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Automobilherstellers Audi muss sich am Landgericht München wegen Betrugs verantworten (AFP / Peter Kneffel)
Mehr zum Thema

Audis Einfluss in Ingolstadt Autostadt sucht neuen Kurs

Autobauer in der Krise Bessere Chancen für Audi dank Mutter VW

Diesel-Affäre "Anzeichen gegen Ex-Audi-Chef Rupert Stadler verdichten sich"

Automobilhersteller Audi Vorstand kündigt "konsequenten Umbau" an

Audi Frühe Warnung in Diesel-Affäre blieb ohne Erfolg

Der heute beginnende Audi-Prozess dürfte eines der größten und vor allem längsten Wirtschafts-Strafverfahren in der Geschichte der Bundesrepublik werden.

"Die Strafkammer hat zur Durchführung des Verfahrens insgesamt 181 Verhandlungstage angesetzt", sagt Florian Gliwitzky, Pressesprecher des Landgerichts München. Wenn es keine Verzögerungen gibt – etwa durch Corona – , dann fällt das Urteil gegen Ex-Audi-Chef Rupert Stadler und die drei anderen Angeklagten im Dezember 2022. Stadler droht eine lange Haftdauer.

"Der Strafrahmen für gewerbsmäßigen Betrug reicht von sechs Monaten bis zu zehn Jahren Freiheitsstrafe. Die im Fall eines Schuldspruchs zu verhängende Freiheitsstrafe kann bis zu 15 Jahren betragen."

Sina Fröhndrich, Dlf-Wirtschaftsredakteurin (© Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré) (© Deutschlandradio / Bettina Fürst-Fastré)Strafprozess mit enormer Bedeutung
Der Dieselbetrug sei Wirtschafskriminalität nie da gewesenen Ausmaßes, sagte Dlf-Wirtschaftsredakteurin Sina Fröhndrich. Mit Rupert Stadler müsse sich erstmals ein Vorstand vor Gericht verantworten. Das sei auch ein Signal an die Vorstände.

Von langer Haftstrafe bis Freispruch ist alles möglich

Möglich ist aber auch ein Freispruch Stadlers in einem Mammutverfahren, dessen Ursprünge in einer Razzia in der Audi-Zentrale Ingolstadt liegen. Am 15. März 2017, ausgerechnet am Tag der Audi-Bilanz-Pressekonferenz, durchsuchten Dutzende Staatsanwälte Büros und Privatwohnungen des Vorstands. Rupert Stadler, damals Chef der fünf Ringe, reagierte ausweichend: "Die Durchsuchungen und zum Zeitpunkt werde ich nicht kommentieren. Bitte habe sie dafür Verständnis, dass wir uns aufgrund der laufenden Ermittlungen auch zu diesem Thema nicht äußern können."

Rupert Stadler (dpa/Armin Weigel) (dpa/Armin Weigel)Audi-Chef Rupert Stadler in U-Haft
Vorstandschef Stadler sitzt als erster Manager aus der obersten Führungsriege im Dieselskandal in Untersuchungshaft. Seine Aufgaben soll angeblich vorübergehend Vertriebsvorstand Schot übernehmen. Stadler wurde frühen Morgen zuhause in Ingolstadt festgenommen

Die Ringe vom Audi-Logo, aufgenommen am 28.06.2016 in Düsseldorf. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel) (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)Millionenbußgeld für Audi
Nach VW muss nun auch Audi ein Bußgeld im Dieselskandal zahlen. Die Staatsanwaltschaft München hat eine Strafe von 800 Millionen Euro verhängt. Grund seien "Abweichungen von den regulatorischen Vorgaben" bei bestimmten Motoren. Experten sind sich uneins: Ist das nun der Schlussstrich unter Dieselgate?

Rupert Stadler, der CEO von Audi Deutschland auf dem Weg zur Bilanzpressekonferenz (AP) (AP)Porträt: Rupert Stadlers Aufstieg zum Audi-Chef
Mit dem früheren Audi-CEO steht ein Mann im Mittelpunkt des Gerichtsverfahrens am Landgericht München, der nach einer steilen Karriere jäh abgestürzt ist.

Stadler wird vermutlich alles Vorwürfe abstreiten

Ein Jahr später musste Stadler für vier Monate in Untersuchungshaft – wegen Verdunklungsgefahr. Jetzt wird er in einem halb unterirdischen Gerichtssaal in der Münchner Justizvollzugsanstalt Stadelheim auf der Anklagebank Platz nehmen und voraussichtlich alle Vorwürfe abstreiten. Stadler will bis zuletzt nicht gewusst haben, dass in Hunderttausende Audi-Dieselfahrzeuge Betrugssoftware eingebaut war, die dafür sorgte, dass die Autos die Schadstoff-Grenzwerte nur auf dem Prüfstand, nicht jedoch auf der Straße einhielten. Gerichtssprecher Gliwitzky:

"Dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Rupert Stadler liegen rund 120.000 Fälle des gewerbsmäßigen Betrugs durch Unterlassen, den drei weiteren Angeklagte rund 434.000 Fälle des gewerbsmäßigen Betrugs zur Last. Zentraler Bestandteil der Beweisaufnahme wird aber sein, ob und wie die Angeklagten in die gegenständlichen Manipulationen eingebunden waren beziehungsweise wann sie hiervon Kenntnis erlangt haben."

Mitangeklagte erheben schwere Vorwürfe gegen Stadler

Zwei der Angeklagten, die als Ingenieure auf niedrigeren Hierarchie-Ebene bei Audi arbeiteten, erheben schwere Vorwürfe gegen ihre Ex-Vorgesetzten, also Stadler und den früheren Chef-Motoren-Entwickler Wolfgang Hatz. Der Vorstand sei früh in den Betrug eingebunden gewesen. Das zu beweisen ist die Aufgabe der Münchner Staatsanwaltschaft. Das Verfahren wird im In- und Ausland genau beobachtet. Denn für viele Schadenersatzverfahren, die gerade gegen Audi laufen oder noch kommen, ist das Urteil von großer Bedeutung. Auch die Audi AG beobachtet den Prozess gegen ihren vor zwei Jahren entlassenen Chef genau. In einer Pressemeldung teilte der Ingolstädter Autobauer allerdings mit: "Das anstehende Strafverfahren gegen Einzelpersonen ist unabhängig von der Audi AG zu sehen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk