Mittwoch, 14.04.2021
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteSternzeitDer Ostervollmond strahlt wie die Herbstsonne28.03.2021

Erster Vollmond nach FrühlingsanfangDer Ostervollmond strahlt wie die Herbstsonne

Am Abend des 28. März um kurz vor 21 Uhr ist Vollmond. Der Mond steht dann an unserem Himmel der Sonne gegenüber. Wir blicken genau mit den Sonnenstrahlen auf die Mondscheibe – und sehen sie daher voll beleuchtet.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zu sehen ist ein nächtlicher Sternenhimmel (Stellarium)
Der Vollmond leuchtet heute Nacht mitten im Sternbild Jungfrau (Stellarium)

Bei freier Sicht zum Horizont, etwa am Meer, im Flachland oder auf einem Berg, ist direkt zu sehen, dass sich Mond und Sonne heute genau gegenüber stehen. Denn wenn die Sonne ziemlich genau im Westen unter dem Horizont versinkt, dann zeigt sich die volle Mondkugel ganz tief über dem Osthorizont. Die Sonne geht, je nach Standort in Deutschland, zwischen etwa halb acht und acht Uhr unter.

Bei perfekten Bedingungen dreht man sich beim Betrachten des roten Sonnenballs einfach um hundertachtzig Grad und blickt dann auf den gerade aufgegangenen Vollmond. Dass der Vollmond der Sonne genau gegenüber steht, führt noch zu einem anderen Phänomen. Der voll beleuchtete Begleiter der Erde zeigt immer, wo die Sonne vor einem halben Jahr stand beziehungsweise wo sie in einem halben Jahr stehen wird.

Noch eine Woche bis Ostern

Der Mond steht heute mitten in der Jungfrau. Das ist für uns ein klassisches Frühlingssternbild, weil es jetzt die ganze Nacht hindurch zu sehen ist.

Im Herbst sucht man es am Himmel vergeblich. Denn Ende September, in einem halben Jahr, steht dort die Sonne, die alle anderen Sterne überstrahlt. Und noch etwas macht diese Vollmondnacht besonders: Heute haben wir den ersten Vollmond nach Frühlingsanfang – und nach den alten Kalenderregeln ist am ersten Sonntag nach diesem Vollmond Ostern. Der Himmel zeigt es: Noch eine Woche bis zum Osterfest!

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk