Mittwoch, 21.08.2019
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKontroversOst- und Westdeutschlands unterschiedlicher Blick auf Moskau17.06.2019

EU-Sanktionen beenden?Ost- und Westdeutschlands unterschiedlicher Blick auf Moskau

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat mit seinem Vorstoß, die Sanktionen der Europäischen Union gegen Moskau zu beenden, eine heftige Kontroverse ausgelöst. Der Vorwurf: Das sei ein taktisches Manöver vor der anstehenden Landtagswahl und angesichts der hohen Umfragewerte der AfD.

Moderation: Christiane Kaess

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der russische Präsident Wladimir Putin (rechts) spricht beim Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg mit Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen. (dpa-Bildfunk / AP / Pool Sputnik Kremlin / Alexei Nikolsky)
Kretschmer und Putin sprechen beim Internationalen Wirtschaftsforum in St.Petersburg. (dpa-Bildfunk / AP / Pool Sputnik Kremlin / Alexei Nikolsky)
Mehr zum Thema

Kritik an Russland-Sanktionen In Sachsen liegen die Nerven blank

Parteitag in Berlin FDP stellt sich hinter Russland-Sanktionen der EU

Einbußen in Ostdeutschland? Uneinigkeit bei Russland-Sanktionen

Auch aus Kretschmers Partei, der CDU, kam Kritik. Unterstützung dagegen erfuhr Sachsens Ministerpräsident von der ostdeutschen Wirtschaft, die besonders von den Sanktionen betroffen sein soll. Blickt man in Ostdeutschland mit der "ganz großen positiven Zugewandtheit", von der Kretschmer sprach, auf Russland und in Westdeutschland nicht? Und zeigt sich daran ein weiterer Unterschied zwischen den neuen und den alten Bundesländern?

Gesprächsgäste:

  • Marieluise Beck, Zentrum Liberale Moderne, ehemalige Sprecherin für Osteuropapolitik, Bündnis 90/Die Grünen
  • Stephan Meyer, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Fraktion im sächsischen Landtag
  • Klaus Schroeder, Politikwissenschaftler und Zeithistoriker

Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Mail. Telefon: 00800 – 4464 4464 (europaweit kostenfrei) und E-Mail: kontrovers@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk