Freitag, 18.10.2019
 
Seit 03:05 Uhr Weltzeit
StartseiteSport am Wochenende"Dänemark ist total im Handball-Fieber"26.01.2019

Euphorie um Handball-WM"Dänemark ist total im Handball-Fieber"

In Deutschland ist die Euphorie rund um die Handfball-WM groß. Die Hallen sind bei den WM-Spielen bis unters Dach gefüllt und die Einschaltquoten im Fernsehen brechen alle Rekorde. „In allen Ländern ist die Begeisterung groß, aber Dänemark schlägt nochmal alle“, berichtet Carsten Schmiester aus Dänemark.

Carsten Schmiester im Gespräch mit Astrid Rawohl

Die dänischen Fans. (imago sportfotodienst)
Die dänischen Fans. (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Handball-Weltmeisterschaft "Das war unser Traum"

Was nach der WM für den Handballsport folgt Pustekuchen oder Rückenwind?

Handball-WM Die Macht der Medien bei den Anwurfzeiten

Handball in Deutschland Zwischen Dornröschenschlaf und Überschwang

Das Finale der Handball-Weltmeisterschaft findet in Herning statt. Dies sei zwar mitten in der dänischen Provinz, allerdings sei die Halle "The Box" dort größer als in der Hauptstadt Kopenhagen. "Also es ist mit Sicherheit ausverkauft – bei dem Hype, der da um die WM gemacht worden ist, kann ich mir vorstellen, dass auch vor der Halle noch viele Leute stehen werden", sagte Carsten Schmiester im Deutschlandfunk.

Die dänische Nationalmannschaft habe in Bezug auf das Final zwei Vorteile: "Sie haben das Trauma verpatzter Finals und sehr, sehr viele Fans im Rücken. Der Heimvorteil ist nicht zu unterschätzen", so Schmiester.

"Dänemark schlägt nochmal alle"

"Dänemark ist seit dem Turnier-Beginn total im Handball-Fieber. Es ist ja ohnehin das skandinavische Land, in dem Handball fast so beliebt ist wie Fußball, wo die Leute einfach handballverrückt sind", erklärt Schmiester.  Das Ganze habe sowohl was die nationale Euphorie angeht Maßstäbe gesetzt, sei aber auch wirtschaftlich hochinteressant. "In allen Ländern ist die Begeisterung groß, aber Dänemark schlägt nochmal alle", so Carsten Schmiester.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk