Dienstag, 19.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteGesichter EuropasDen Drogen auf der Spur07.09.2019

Europa im RauschDen Drogen auf der Spur

Kokain, Cannabis, Heroin: Noch nie gab es so viele Drogen auf dem europäischen Markt. Europäische Ermittlungsbehörden schlagen Alarm. Sorge bereitet den Fahndern bei Europol auch der illegale Markt für synthetische Drogen.

ARCHIVFOTO 2016: Ein Zollmitarbeiter zeigt in der Generalzolldirektion in Köln bei einer Pressekonferenz Ecstasy-Pillen. (dpa.news / Henning Kaiser)
Der illegale Markt für synthetische Drogen bereitet Europas Fahndern Sorgen (dpa.news / Henning Kaiser)
Mehr zum Thema

Niederlande mit Drogenproblemen Breaking Bad in Brabant

Drogensucht in Griechenland Sisa: Das "Kokain der Armen"

Die Bestandteile werden in China in großen Mengen hergestellt und in Europa weiterverarbeitet, verpackt und verkauft. Der Containerhafen in Rotterdam gilt als Einfallstor. Auch Griechenland macht das Treiben der international vernetzten Drogenbosse zu schaffen. Lieferketten und Verkaufsstrategien ändern sich permanent.

Die Legalisierung mancher Drogen wie Cannabis stören jedoch die Geschäfte. Zum Beispiel in Tschechien, dort gilt eine vergleichsweise liberale Drogenpolitik. In Großbritannien setzen Drogen-Therapien in Gefängnissen an. Der Entzug für suchtabhängige Häftlinge soll der Ausstieg und der Ausweg aus der Organisierten Kriminalität sein.

Drogenlabor in Brandenburger Garage (picture alliance / dpa / Patrick Pleul) (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)Europol-Drogenbus: Auf Verbrecherjagd quer durch Europa
Besonders das Angebot an synthetischen Drogen bereitet Europol Sorgen. Um illegale Ecstasy-Labore aufzuspüren, machen sich die Fahnder mit einem hochspezialisierten Bus auf den Weg.

Hanfplantage, fotografiert von der griechischen Polizei (Griechische Polizei) (Griechische Polizei)Griechenland: Gut gelegen für den Drogenhandel
Griechenland macht das Treiben der international vernetzten Drogenbosse zu schaffen. Am Rande der EU gelegen gilt das Land als wichtiger Transportweg in den europäischen Markt. Es hat aber auch eine lange Tradition als Cannabis-Anbaugebiet.

Zollbeamte werten am Rotterdamer Hafen Röntgenaufnahmen eines Containers aus (Zoll) (Zoll)Hafen Rotterdam: Den Drogen auf der Spur
Die Zollfahnder im Rotterdamer Hafen melden ein Rekordhoch an sichergestellten Mengen von Heroin und Kokain. Im Hafen werden jährlich 8,6 Millionen Container umgeschlagen. Kontrollieren lässt sich nur ein Bruchteil.

Teilnehmer des Global Marijuana March 2015 in Prag (picture alliance / CTK / Vit Simanek) (picture alliance / CTK / Vit Simanek)Tschechische Drogenpolitik zwischen Liberalisierung und Kriminalisierung
In Tschechien gilt eine liberale Drogenpolitik, dennoch hat sich die organisierte Kriminalität im Land gut eingerichtet. Tschechien gilt als Hochburg der illegalen Crystal-Meth-Produktion. Müssen die Regeln und Gesetze angepasst werden?

Blick in eine Gefägniszelle (picture alliance / PA Wire / Paul Faith) (picture alliance / PA Wire / Paul Faith)Gegen die Drogensucht in britischen Gefängnissen
Nirgendwo sonst in der EU sterben so viele Menschen an den Folgen von Drogenkonsum wie in Großbritannien. Besonders gefährdet sind Inhaftierte. Die Gefängnisse versuchen, ihre Insassen vor den "bird killers" zu schützen. Das gelingt aber nicht immer.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk