Montag, 27.01.2020
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteKontroversWieviel Klimaschutz können und wollen wir uns leisten?16.12.2019

Europa setzt sich neue ZieleWieviel Klimaschutz können und wollen wir uns leisten?

Im Kampf gegen die Erderwärmung haben sich die EU-Staaten auf einen ungewöhnlichen Kompromiss geeinigt: Der "Green Deal" soll kommen. Mit der Verpflichtung, bis 2050 klimaneutral zu werden. Allerdings konnte Polen eine Ausnahme aushandeln.

Moderation: Sandra Schulz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Ballon mit der Aufschrift "Es gibt keinen Planet B." ist vor Braunkohlekraftwerken bei Kerpen zu sehen - aufgenommen am Rande des Landesparteitags der nordrhein-Westfälischen Grünen, der im Oktober 2018 am Hambacher Forst stattfand. (Ina Fassbender/ dpa )
Ein Ballon vor Braunkohlekraftwerken bei Kerpen im Hintergrund - aufgenommen am Rande eines Landesparteitags der NRW-Grünen (Ina Fassbender/ dpa )
Mehr zum Thema

Forscherin zum Welt-Klimagipfel "Nationale CO2-Reduktionsziele müssen vergleichbar werden"

Klimakonferenz in Madrid Abkehr von Öl und Gas bleibt aus

COP 25 - Klimakonferenz in Madrid Den "Krieg gegen die Natur" stoppen

Klimapaket So verpasst Deutschland seine Klimaziele

Göring-Eckardt (Die Grünen) „Das Klimapaket in Realitätsverweigerung“

Und immer wieder hat die Klimapolitik gesetzte Ziele verfehlt. Parallel zu den Verhandlungen in Brüssel ist das Ringen auf der Klimakonferenz in Madrid um eine Einigung in die letzte Runde gegangen.

Was hat die Klimakonferenz in Madrid gebracht? Wie wollen die Europäer ihre Ziele erreichen? Wird die Fridays-for-Future-Bewegung jetzt erhört? Oder übertreiben die Aktivistinnen und Aktivisten? Müssen wir unseren Lebensstil ändern? Wollen wir das?

Gesprächsgäste:

  • Lisa Badum, MdB, Bündnis '90/Die Grünen, Mitglied im Ausschuss Umwelt und Naturschutz, Sprecherin für Klimapolitik
  • Reinhard Houben, MdB, FDP, Mitglied im Ausschuss Wirtschaft und Energie
  • Klaus Mindrup, MdB, SPD, Mitglied im Ausschuss Umwelt und Naturschutz

Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Mail. Telefon: 00800 – 4464 4464 (europaweit kostenfrei) und E-Mail: kontrovers@deutschlandfunk

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk