Mittwoch, 26.06.2019
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
StartseiteGesichter EuropasPhänomen Entfremdung25.05.2019

Europa, Straßburg, ParisPhänomen Entfremdung

Der Glaspalast des Europaparlaments steht in Straßburg. Die Stadt profitiert vom zweiten Standbein des Europaparlaments, so wie das erste Standbein, Brüssel. Aber die Stadt im Elsass steht für den Osten Frankreichs. Und damit für die Sorgen einer Region, wie es sie viele gibt in Europa.

Von Tonia Koch

Europäisches Parlament in Straßburg (Deutschlandradio / Frank Barknecht)
Europäisches Parlament in Straßburg (Deutschlandradio / Frank Barknecht)

Straßburg ist Hauptstadt der Region Grand Est, dem noch recht jungen Zusammenschluss der Regionen Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne. Viele Straßburger fühlen sich weit entfernt vom Politbetrieb des Europaparlaments und fühlen sich zudem verlassen von der nationalen Politik. Der Draht der Bürgermeister und Regionalfürsten nach Paris ist nicht mehr so gut, wie er mal war.

Zugleich leidet die Stadt unter gesellschaftspolitischen Rissen, wie sie in ganz Frankreich zu besichtigen sind: Gewalt in den Vorstädten, soziale Brüche, Aufstieg der Populisten. Am Sitz des Europaparlaments gibt es all die Phänomene, die dem Kontinent zu schaffen machen.

Demonstranten marschieren mit Plakaten mit der Aufschrift "RIC" (Citizens Initiated Referendum), während einer regierungsfeindlichen Demonstration der Bewegung "Gelbe Weste" (AFP / Patrick Hertzog) (AFP / Patrick Hertzog)Gelbwesten: Revolution gegen das System
Die Proteste der Gelbwesten gegen die Reformpolitik von Emmanuel Macron haben Frankreich verändert. Sie haben dem Land gezeigt, wie groß die Entfremdung zwischen Präsident und Bevölkerung inzwischen ist. Wie viele sich von der Regierung in Paris und von Europa allein gelassen fühlen.

Sylvain Wasermann hält bei einer Wahlveranstaltung zur Europawahl ein Mikrofon in der Hand (Deutschlandradio / Tonia Koch) (Deutschlandradio / Tonia Koch)Werben für Macron und die EU
Der Draht der Bürgermeister und Regionalfürsten nach Paris ist nicht mehr so gut, wie er mal war. Nichtsdestotrotz standen viele von ihnen Präsident Macron zur Seite und organisierten Debatten mit der Bevölkerung. Sylvain Wasermann hat genug von dem Hass in Frankreich.

Renovierte Plattenbauten im Straßburger, Vorort Meinau (Deutschlandradio / Tonia Koch) (Deutschlandradio / Tonia Koch)Straßburgs Probleme - Frust hinter grauen Fassaden
Gewalt in den Vorstädten, soziale Brüche, Aufstieg der Populisten. In Straßburg gibt es all die Phänomene, die in ganz Frankreich zu beobachten sind. In die Vorstadt Mainu ist viel Geld geflossen - dennoch hätten viele ein Abo auf Armut, sagt Sozialarbeiter Hamed Ouanoufi.

Flaggen Frankreichs und der Stadt Strasbourg am Lycée Fustel de Coulangesin Straßburg. (picture alliance / imageBROKER / Michael Weber) (picture alliance / imageBROKER / Michael Weber)Fremdbestimmt durch die Großregion "Grand Est"
Straßburg ist Hauptstadt der Region Grand Est, dem noch recht jungen Zusammenschluss der Regionen Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne. Die Gebietsreform hat Narben hinterlassen. Viele Elsässer befürchten, politisch unter die Räder zu kommen.

Die französische EU-Abgeornete Anne Sander ist Abgeordnete der französischen Republikaner  (imago stock&people) (imago stock&people)Straßburg als Parlamentssitz soll bleiben
Straßburg profitiert vom Sitz des Europaparlaments. Zwölf Mal im Jahr kommen die Abgeordneten zu den Plenarsitzungen in den Glaspalast. Ansonsten ist Brüssel ihr Arbeitsort. Die elsässische EU-Abgeordnete Anne Sander ärgert sich über die immer wiederkehrende Standortfrage.

Literatur:
Olivier Guez "Liebes Europa", erschienen im "Nouvel Observateur",  deutsche Übersetzung Nicola Denis, 2019.

Der Brief des französischen Schriftstellers Olivier Guez in deutscher Fassung auf der Online-Seite der "Süddeutschen Zeitung".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk