Sonntag, 19.08.2018
 
Seit 07:05 Uhr Information und Musik
StartseiteKontroversGeht die internationale Ordnung unter?11.06.2018

Europa zwischen Trump und Putin:Geht die internationale Ordnung unter?

Auf der einen Seite: Donald Trump, der erst das Abschlussdokument der G7 unterzeichnet - und dann seine Unterschrift per Tweet wieder zurückzieht. Auf der anderen Seite: Wladimir Putin, der die Krim hat annektieren lassen, den Osten der Ukraine destabilisiert und an der Seite von Syriens Präsident Assad steht. Und jetzt als Gastgeber der Fußball-WM auftritt.

Moderation: Dirk-Oliver Heckmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Graffiti in Vilnius (Litauen), auf US-Präsident Trump und der russische Präsident Putin sich küssen. (picture alliance/dpa - Valda Kalnina)
US-Präsident Trump und sein russischer Amtskollege Putin: Unheilige Allianz? (picture alliance/dpa - Valda Kalnina)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Kann man in einem Land die Fußball-WM abhalten, von dem eine solche Gefahr ausgeht? Sollte die Weltmeisterschaft zumindest von Seiten der deutschen Politiker boykottiert werden? Und wie steht es überhaupt um die Sanktionen, die der Westen gegen Russland verhängt hat? Ist es an der Zeit, sie zu beenden? 

Reden wollen wir aber auch über einen Vorgang, der weltweit Schlagzeilen machte: Den plötzlichen Ausstieg Donald Trumps aus dem zuvor noch gemeinsam beschlossenen Abschlussdokument des G7-Treffens, den der US-Präsident aus der Air Force 1 heraus mitteilte – natürlich per Twitter.
 
Europa zwischen Trump und Putin: Geht die internationale Ordnung unter?

Gesprächsgäste:

  • Marieluise Beck, Bündnis 90/Die Grünen, ehem. MdB, Mitbegründerin des Zentrums Liberale Moderne
  • Roderich Kiesewetter, CDU, Obmann im Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestags
  • Stefan Liebich, Die Linke, außenpolitischer Sprecher, Obmann im Auswärtigen Ausschuss des Deutschen Bundestags

Hörerinnen und Hörer sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Mail. Telefon: 00800 – 4464 4464 (europaweit kostenfrei) E-Mail: kontrovers@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk