Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

Europäische UnionHandelsbeziehungen mit afrikanischen Ländern vertiefen

Die EU-Außenbeauftragte Mogherini spricht bei einer Konferenz mit afrikanischen Staaten. (EMMANUEL DUNAND / AFP)
Die EU-Außenbeauftragte Mogherini spricht bei einer Konferenz mit afrikanischen Staaten. (EMMANUEL DUNAND / AFP)

Die EU will die Handelsbeziehungen mit afrikanischen Ländern ausbauen und hat Milliarden-Investitionen angekündigt.

Die Förderung wirtschaftlicher Beziehungen zwischen den Kontinenten sei wichtig für die Zukunft, sagte die EU-Außenbeauftragte Mogherini in Brüssel. Diese Herangehensweise spiegele auch die Entwicklung einer echten Partnerschaft zwischen der EU und Afrika wider. Den Angaben zufolge ist insbesondere die Förderung privater Investitionen in Afrika vorgesehen. Bis 2020 sollen rund 44 Milliarden Euro bereit gestellt werden.

Die EU-Staaten sind der größte Handelspartner Afrikas. Derzeit bestehen Abkommen mit 37 Ländern. Nichtregierungsorganisationen kritisieren, dass die EU afrikanischen Ländern den Handel durch ihre Verträge und spezielle Regeln erschwert.