Donnerstag, 18.07.2019
 
Seit 09:30 Uhr Nachrichten
StartseiteWirtschaft und Gesellschaft"Wenn China zahlt, baut China auch"25.04.2019

Europäische Unternehmen und die Neue Seidenstraße"Wenn China zahlt, baut China auch"

Die "Neue Seidenstraße" soll China wieder zu mehr Wachstum verhelfen. Doch das Projekt ist in Europa umstritten – vor allem Unternehmen fühlen sich ausgeschlossen. Wichtig sei, dass die EU eine gemeinsame Position finde, sagte der Chinaexperte Thomas Eder im Dlf.

Thomas Eder im Gespräch mit Katja Scherer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Grafik Handelswege "Neue Seidenstraße" (dpa / A.Brühl)
Neun von zehn Projekten für die neue Seidenstraße gingen an chinesische Firmen, sagt Chinaexperte Eder (dpa / A.Brühl)
Mehr zum Thema

Chinas "Neue Seidenstraße" Coolness lässt sich nicht verordnen

Neue Seidenstraße Duisburg profitiert vom China-Handel

Italien und die Neue Seidenstraße "China versucht, die EU zu spalten"

Gegenwind auf der Seidenstraße Widerstand gegen 一带一路

Chinas neue Weltordnung Das Megaprojekt Neue Seidenstraße

Neue Seidenstraße China bringt Duisburg mehr als nur Container

Häfen, Eisenbahnlinien, Straßen und andere Infrastrukturprojekte: China möchte ein neues Handelsnetzwerk zwischen Asien, Afrika und Europa spannen – mit dem Projekt "Neue Seidenstraße". Darüber tauschen sich ab Freitag Vertreter aus mehr als 100 Ländern auf einem Treffen in Peking aus. Die chinesische Initiative ist umstritten. Die deutsche Wirtschaft würde gerne mitmachen, fordert aber mehr Transparenz.

Thomas Eder vom Mercator Institute for China Studies sagte dazu im Dlf, bei neun von zehn Projekten bekomme den Auftrag ein chinesisches Unternehmen. "Wenn China zahlt, baut China auch." Das sei ein Problem für europäische Unternehmen, die  immerhin stark als Zulieferer und Dienstleister - aber nicht als Hauptauftragnehmer - profitierten.

Es gebe ein Ungleichheit, "weil chinesische Unternehmen in Europa in Sektoren investieren können, ohne diskriminiert zu werden." Andersherum gelte das aber nicht. Auch deswegen erwäge die EU eine neue Gesetzgebung, mit der chinesische Unternehmen bei öffentlichen Ausschreibungen in bestimmten Sektoren benachteiligt werden könnten.

Schlusserklärung nur, wenn sich China bewegt

Zudem hätten sich die EU-Staaten auf Handelsschutzinstrumente verständigt. Der Seidenstraßengipfel sollte deswegen unterstreichen, so Eder: "Kooperation mit China sehr gerne, aber nur wenn man nachhaltiger und transparenter wird." Je einiger die Länder aufträten, desto mächtiger, betonte er. Das sei auch eine wichtige Aufgabe für die deutsche Seite, hier eine gemeinsame Position zu erreichen. Aber: Eine gemeinsame Schlusserklärung zum Seidenstraßengipfel sollte man nur gewähren, wenn Bewegung stattfindet.

Zur Bedeutung der Neuen Seidenstraße für China sagte Eder: "Bisher gibt es das Klischee, die chinesische Regierung ist legitim so lange die Wirtschaft um 7,5 Prozent wächst." Da sich das Wachstum verlangsame, gebe es die Initiative. "Man will damit das Wachstum wieder anheizen durch noch mehr Handel." Und zugleich globales Prestige aufbauen. Denn: "Mit dieser politischen Erzählung hat China es geschafft, nicht mit der EU als Ganze zu verhandeln, sondern bilateral, etwa mit Italien. Damit unterminiert man die Einheit der europäischen Außenpolitik."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk