Freitag, 16.11.2018
 
Seit 02:10 Uhr Dlf-Magazin
StartseiteGesichter EuropasEuropas letzte Diktatur26.06.2010

Europas letzte Diktatur

Alltagsszenen aus Weißrussland

Hier der autoritäre Dauerpräsident Alexander Lukaschenko, dort die unterdrückte Opposition. Das ist das scharz-weiß gefasste Bild, das sich die Öffentlichkeit von den weißrussischen Realitäten macht. Tatsächlich aber richten sich die meisten Menschen irgendwo dazwischen ein – und haben es eher mit Alltagsproblemen zu tun als mit politischen Grundsatzfragen.

Mit Reportagen von Jan Pallokat

Weißrusslands Präsident Lukaschenko  (AP)
Weißrusslands Präsident Lukaschenko (AP)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Weißrussland (pdf-Dokument)
Weißrussland (txt-Dokument)

Da ist der Chefredakteur der Bezirkszeitung, der tunlichst vermeidet, den Präsidenten zu kritisieren, der aber durchaus den lokalen Verantwortlichen auf die Finger haut, wenn die Bürokratie ausufert oder die Straßen vernachlässigt werden. Da ist der Schulpsychologe, der die Heile-Welt-Berichterstattung des staatlichen Fernsehens ignoriert, und massive Alkoholprobleme schon bei den Jüngsten beklagt. Da ist der Anwalt, der auch nach Entzug seiner Zulassung weißrussische Bürger berät, die in die Mühlen der unberechenbaren Lukaschenko-Justiz geraten sind, und zwar konspirativ ohne Türschild und Sekretärin. Da ist die leitende Angestellte eines Großhandels, die die wirtschaftsfeindliche Politik des Präsidenten anprangert, zugleich aber nicht alles an Lukaschenkos Politik schlecht finden will: Die sauberen Straßen, die geringe Kriminalität - selbst die Todesstrafe für Schwerverbrecher findet sie durchaus richtig. Da ist die Musikerin, die entdeckte, dass der KGB-Offizier, der auf sie angesetzt wurde, ihr großer Fan ist. Begegnungen in einem Land der Widersprüche.

Manuskript zur Sendung als pdf oder im Textformat.


1) Hinter den Kulissen gibt es Bewegung – Der Architekt,
Künstler und Publizist Artur Klinau

2) Die Angst vor Repressionen des Staates –
Der Soziologie-Professor Oleg Manajew

3) Die Alltagsprobleme der weißrussischen Jugend
– Der Schulpsychologe Juri Schtschuka

4) Juristische Beratung in versteckten Hinterzimmern –
Die Menschenrechtsorganisation "Wjasna"

5) Nur schreiben, was man schreiben darf –Der Journalist
Alexander Losakowski

6) Ein Kreuz gegen das Vergessen – Ein Pfleger
der Gedenkstätte Kurapaty

Literatur:
Minsk – Sonnenstadt der Träume, Artur Klinau, Suhrkamp Verlag,
Frankfurt/Main, 2006 (3’50)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk