Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteSport am Wochenende"Haben kein anderes Instrument als das Wort"14.06.2015

Europaspiele in Baku"Haben kein anderes Instrument als das Wort"

In Baku sind die umstrittenen Europaspiele eröffnet worden. Im Deutschlandfunk sprach der DOSB-Vorstandsvorsitzende Michael Vesper über die schwierige Lage in Aserbaidschan und die inhaftierten Oppositionellen. Der Sport sei aber nicht der richtige Ansprechpartner, um Veränderungen herbeizuführen.

Michael Vesper im Gespräch mit Philipp May

Michael Vesper, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) (imago stock&people)
Michael Vesper, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) (imago stock&people)
Weiterführende Information

Europaspiele in Baku "Wir fordern einen politischen Boykott"

Europaspiele in Baku "Boykott bringt doch nichts"

Europaspiele Bundestag verurteilt Situation in Aserbaidschan

Europaspiele in Aserbaidschan Alle Menschenrechtler mundtot gemacht

European Games 2019 Die Niederlande mögen nicht mehr

Europaspiele Menschenrechtler in Baku unerwünscht

Michael Vesper, Vorstandsvorsitzender Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), sagte im Deutschlandfunk, dass ihn kein schlechtes Gewissen plage, dass wegen der Europaspiele in Baku Menschen im Gefängnis sitzen. "Natürlich sind wir besorgt und nicht einverstanden mit vielem, was hier im Land passiert", sagte Vesper, der betonte, dass keine Menschen wegen der Spiele im Gefängnis in Aserbaidschan stecken würden.

"Der Druck wächst"

Vesper argumentierte, dass durch die Austragung der Spiele, "der Druck wächst, etwas zu tun." Im Hintergrund würden auch Gespräche der Bundesregierung und der Deutschen Botschaft in Baku laufen, die auf die Freilassung der Gefangenen hinarbeite.

Er glaube, "dass die Sportveranstaltung helfe Brücken zu bauen", sagte der ehemalige Grünen-Politiker, der auch sagte, dass der deutsche Sport seine Haltung auf Schritt und Tritt zeige. Ein  anderes Instrument als das Wort, hätte man aber nicht, um auf die Missstände hinzuweisen.

Das vollständige Gespräch können Sie bis mindestens 14. Dezember 2015 nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk