Montag, 17.06.2019
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteEuropawahl 2014"Skeptisch, aber europäisch"23.05.2014

Europawahl in Großbritannien"Skeptisch, aber europäisch"

Traditionell gering ist das Interesse Großbritanniens an Europawahlen, siegen könnte diesmal sogar die EU-feindliche Partei UKIP. Ein Ausscheren aus der Union seines Landes schließt der britische Botschafter in Deutschland dennoch aus. Großbritannien bleibe ein wichtiger Partner Europas, sagte Simon McDonald im DLF.

Simon McDonald im Gespräch mit Silvia Engels

Der britische Botschafter in Deutschland, Simon McDonald, posiert am 08.02.2012 lächelnd in Berlin. (dpa picture alliance / Sebastian Kahnert)
Der britische Botschafter in Deutschland, Simon McDonald (dpa picture alliance / Sebastian Kahnert)
Weiterführende Information

Europawahl in Großbritannien: Grün ist die Hoffnung (Deutschlandfunk, Europa heute, 22.05.2014)

Europawahl 2014: Die Freunde der EU müssen mehr tun (Deutschlandfunk, Kommentar, 22.05.2014)

Euroskeptiker: Europa – am besten gar nicht erwähnen (Deutschlandradio Kultur, Ortszeit, 22.05.2014)

"Bei uns ist die Europawahl wichtig, aber die nationalen Wahlen sind noch wichtiger", erklärte McDonald in dem Gespräch die auch diesmal erwartete geringe Wahlbeteiligung von rund einem Drittel. Die nationale Identität bleibe wichtiger als die europäische. Dennoch stehe seine Regierung zur EU. "Wir bleiben in Europa, das ist die klare Politik meiner Regierung."

Und bei den britischen Unterhauswahlen 2015 sei mit einem anderen Ergebnis als bei der bevorstehenden Europawahl zu rechnen, betonte der Diplomat. Umfragen sehen hier aktuell die United Kingdom Independence Party (UKIP) des europafeindlichen Populisten Nigel Farage mit 30 Prozent vorne. "Ein Drittel von ein Drittel ist nur ein kleiner Teil der Bevölkerung". Als Europa-Partner spiele Großbritannien eine wichtige Rolle und werde dies auch weiterhin tun, so McDonald. Zugleich mahnte er Reformen der Europäischen Union, diese müsse wirtschaftlich "wettbewerbsfähiger werden".

In Kürze lesen Sie hier das vollständige Interview; Sie können es bereits jetzt über das blaue Symbol in der Überschrift nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk