Samstag, 18.08.2018
 
Seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik
StartseiteSport am Wochenende"Schub für alle Sportarten"05.08.2018

European Championships 2018"Schub für alle Sportarten"

Erstmals werden in Glasgow und Berlin die Europameisterschaften von sieben Sportarten gemeinsam ausgetragen. Beim TV-Publikum kommen die European Championships 2018 offenbar gut an. Stefan Kürten, Direktor der Europäischen Rundfunkunion (EBU), sagte im dlf: „Es läuft ausgezeichnet, sogar ein bisschen besser als gedacht."

Stefan Kürten im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
TV-Sender übertragen European Champioships 2018. (Imago)
Besonders gut sind die TV-Quoten bei den Schwimmwettbewerben. (Imago)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Mieke Kröger über EM-Bronze "Ein großer Erfolg"

European Championships

"European Championships" in Berlin und Glasgow Sieben Sportarten gegen König Fußball

Das Konzept gehe voll auf, so Kürten im Deutschlandfunk. "Es bekommen alle teilnehmenden Sportarten einen Schub." Seit vergangenem Dienstag finden in Glasgow erstmals gemeinsam die Europameisterschaften in den Sportarten Schwimmen, Radsport, Rudern, Triathlon, Turnen und Golf statt. In Berlin starten am Montag unter dem gleichen Label die Leichtathletik-Europameisterschaften.

Alle seien von der Idee schnell überzeugt gewesen. "Der Weg dorthin war das Problem", so Kürten. "Jede Sportart hat ihre eigenen Interessen, die sie verteidigt. Es gab bislang keinerlei Kommunikation zwischen den Sportverbänden. Die kannten sich zum Teil gar nicht. Insofern war die Harmonisierung, wie alles ablaufen sollte, eine der größten Aufgaben."

Stärkung des europäischen Labels

Man wolle im Übrigen nicht gegen den Fußball konkurrieren. Es sei aber gelungen, ein "großartiges europäisches Event" zu schaffen. "Wir wollen die Breite des Sports auch neben dem Fußball in ganz Europa zeigen und stärken." Die Rolle des Breitensports sieht Kürten gefährdet und verweist auf die Olympischen Spiele: "Immer mehr Events finden außerhalb von Europa statt. Deshalb ist eine Stärkung des europäischen Labels erforderlich."

Die Kritik an den öffentlich-rechtlichen TV-Sendern, dass sie sich jetzt als Retter der olympischen Sommersportarten positionieren würden, weißt Kürten zurück: "Wenn man sich anschaut, welche Anstrengungen die Sender unternehmen, um nationale Meisterschaften, Europa- und Weltmeisterschaften zu zeigen und mit welchem Aufwand die Olympischen Spiele, dann ist der Vorwurf unbegründet."

Für die Zukunft würde sich Kürten wünschen, wenn eine "bedeutende Mannschaftssportart" hinzukäme: "Es könnte Beachvolleyball sein. Es könnte natürlich auch eine der größeren Veranstaltungen sein, zum Beispiel Basketball. Das wäre schon wünschenswert."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk