Die Nachrichten
Die Nachrichten

Eurotunnel in FrankreichErneut wollen Hunderte Flüchtlinge nach Großbritannien

Migrants who successfully crossed the Eurotunnel terminal walk on the side of the railroad as they try to reach a shuttle to Great Britain (afp / Philippe Huguen)
Immer wenn es anfängt zu dämmern, machen sich Flüchtlinge zu Hunderten auf den Weg Richtung Eurotunnel. (afp / Philippe Huguen)

Im französischen Calais kampieren seit Monaten Tausende Flüchtlinge. Ihr Ziel: durch den Eurotunnel nach Großbritannien fahren und dort die Chance auf bessere Asylbedingungen beim Schopfe packen. Die britische Regierung will den Flüchtlingen nun klarmachen, dass ihr Asylrecht nicht auf den Andrang reagieren kann.

Es ist ein lebensgefährlicher Weg, den allein in der letzten Nacht wieder mindestens 1.500 Flüchtlinge in Calais nehmen wollten: An der Einfahrt zum Tunnel unter dem Ärmelkanal stehen Lastwagen, die auf die Überfahrt mit dem Zug warten. Flüchtlinge versuchen, sich im Laderaum oder unter den Fahrzeugen zu verstecken, um unentdeckt nach Großbritannien zu gelangen.

Für einen von ihnen endete die Flucht in der vergangenen Nacht tödlich: Der junge Sudanese ist der Neunte, der seit Anfang Juni auf diese Weise ums Leben kam. Bereits in der Nacht zuvor hatten rund 2.000 Flüchtlinge versucht, das Eurotunnel-Gelände zu stürmen. Insgesamt will die Betreibergesellschaft nach eigenen Angaben seit Jahresbeginn 37.000 Flüchtlinge auf dem Weg zum Tunnel abgefangen haben. Die Menschen stammen neben dem Sudan zumeist aus Äthiopien, Eritrea und Afghanistan.

Flüchtlinge sitzen in der Nähe der Autobahn A16 bei Calais und warten auf ihre Chance, über den Eurotunnel nach Großbritannien zu gelangen. (afp / Philippe Huguen)Flüchtlinge sitzen in der Nähe der Autobahn A16 bei Calais und warten auf ihre Chance, über den Eurotunnel nach Großbritannien zu gelangen. (afp / Philippe Huguen)

Überleben im "Jungle" am Stadtrand von Calais

Bis zu 5.000 von ihnen sollen britischen Angaben zufolge in Frankreich noch auf die Gelegenheiten warten, nach Dover zu überzusetzen. Viele hausen im "Jungle", so nennt die Bevölkerung den mit provisorischen Häusern, Zelten und selbst gebauten Hütten übersäten Stadtrand von Calais. Auch auf den Straßen, am Meer, in der Fußgängerzone sind die Flüchtlinge nicht zu übersehen. Calais ist zur Drehscheibe geworden.

Wenn die Dämmerung beginnt, laufen Hunderte Menschen zum Eurotunnel. Am Wochenende musste der Shuttledienst zwischen Frankreich und Großbritannien gestoppt werden, weil erneut Menschen im Tunnel waren. Britische Touristen auf dem Weg zur französischen Küste blieb nicht anderes übrig, als stundenlang in Dover zu warten.

Migranten beim Überqueren einer Eisenbahnbrücke des Eurotunnel-Terminals in Frankreich am 28. Juli 2015. AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN. (AFP / Philippe Huguen)Flüchtlinge beim Überqueren einer Eisenbahnbrücke des Euro-Tunnels (AFP / Philippe Huguen)

10 Millionen Euro für mehr Sicherheit im Tunnel

Die britische Regierung hat nun angekündigt, mit umgerechnet knapp 10 Millionen Euro die Sicherheit am Eingang des Tunnels auf der französischen Seite zu erhöhen. Die Lage sei "sehr besorgniserregend", sagte Regierungschef David Cameron. In einer Informationskampagne sollen Flüchtlinge zudem auf die Belastungen für das Asylrecht Großbritanniens und Frankreichs aufmerksam gemacht werden.

Der Eurotunnel-Betreiber nimmt viel Geld in die Hand, um die Flüchtlinge zurückzuhalten: Barrieren werden aufgestellt, die Sicherheitskontrollen erhöht. Die dadurch entstehenden Verluste nennt die Gesellschaft nicht mehr tragbar. In der vergangenen Woche hat sie deswegen von Frankreich und Großbritannien 9,7 Millionen Euro Schadensersatz verklagt. Die britische Regierung sagte zu, die Hälfte davon zu übernehmen.

(tj/stfr)

Weiterführende Information

Nachrichtenportal