Sonntag, 16. Januar 2022

InflationEZB-Direktorin Schnabel verteidigt Geldpolitik der Notenbank

EZB-Direktorin Schnabel hat die Geldpolitik der Notenbank verteidigt und vor schnellen Zinserhöhungen gewarnt.

15.01.2022

EZB-Direktorin Isabel Schnabel
EZB-Direktorin Isabel Schnabel (IMAGO/IPON)
In den Prognosen sinke die Inflation mittelfristig sogar unter das EZB-Ziel von zwei Prozent, sagte die deutsche Volkswirtin der "Süddeutschen Zeitung". Darum dürfe man die Zinsen nicht zu früh erhöhen. Denn das könne dazu führen, dass der Aufschwung abgewürgt werde. Die Währungshüter würden aber schnell und entschlossen reagieren, wenn sie zum Schluss kämen, dass sich die Inflation doch oberhalb der zwei Prozent festsetzen könnte.
Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die deutschen Verbraucherpreise im Dezember um 5,3 Prozent. Damit erreichte die Teuerungsrate den höchsten Stand seit Juni 1992.
Diese Nachricht wurde am 15.01.2022 im Programm Deutschlandfunk gesendet.