Freitag, 21.06.2019
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteInformationen am MorgenDeutschland braucht 260.000 Zuwanderer im Jahr12.02.2019

FachkräftemangelDeutschland braucht 260.000 Zuwanderer im Jahr

Bis zum Jahr 2060 braucht Deutschland pro Jahr 260.000 zusätzliche Fachkräfte aus dem Ausland: Das ist das Ergebnis einer Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Die Mehrheit dieser Fachkräfte müsste aus Ländern außerhalb der EU nach Deutschland kommen - aber auch besonders betreut werden.

Von Mischa Dallmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Migrantin Hadeiatou aus dem afrikanischen Guinea absolviert einen Kurs im E-Schweißen. (dpa/Ingo Wagner)
Eine Migrantin aus dem afrikanischen Guinea absolviert einen Kurs im E-Schweißen. (dpa/Ingo Wagner)
Mehr zum Thema

Flüchtlinge und andere Einwanderer Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Kampagne für Pflegeausbildung Eine Reform in der Pflege ist dringend geboten

Neue Initiative Bundesregierung will Pflegeberufe attraktiver machen

Wie Bayern Fachkräfte umwirbt Massage inklusive

Kinderbetreuung Betriebskitas: Erwünscht aber immer noch selten

Polen Fachkräfte dringend gesucht

Einwanderungsland Polen Die Ukrainer kommen

Für die Macher der Bertelsmann Studie ist der Fall klar: an der verstärkten Zuwanderung von Fachkräften nach Deutschland geht kein Weg vorbei. Der Mangel an IT-Experten, Mechatronikern und anderen technisch ausgebildeten Personen sei anders nicht mehr zu beheben, sagt Matthias Meyer von der Bertelsmann Stiftung. 

"Ein einfaches Gedankenexperiment zeigt, wieso es mit inländischen Ressourcen leider nicht komplett gehen wird. Denn wenn man schaut, bis zum Jahr 2060 würde ohne Zuwanderung und bei konstanter Erwerbsbeteiligung, dass Arbeitskräfteangebot um 16 Millionen Personen zurückgehen. Aber selbst wenn die Menschen sehr viel mehr arbeiten würden, also wenn zum Besipiel Frauen so viel arbeiten würden, wie Männer und die Rente mit 70 eingeführt würde, würde dies nur ungefähr ein Viertel dieses Rückgangs abfedern." 

Eine Frau bearbeitet einen Holzbalken für ein Musterhaus auf der Landesbaumesse RoBau in Rostock. (dpa / Jens Büttner)Mit inländischen Ressourcen ist der Fachkräftemangel nicht zu beheben, sagt die Bertelsmann Stiftung. (dpa / Jens Büttner)

260.000 sind nur das Minimum

Und so sollen es Fachkräfte aus dem Ausland richten - 260.000 im Jahr bis 2060. Das sei das Minimum an Fachkräften für die deutsche Wirtschaft, um wenigstens so weiterzumachen wie heute. Hauptursache für diesen hohen Bedarf ist der demografische Wandel. Die Deutschen werden im Schnitt immer älter und bekommen gleichzeitig weniger Kinder, sagt Mayer:

"Vor allem wenn die geburtenstärkten Jahrgänge, der sogenannten Babyboomer in einigen Jahren in Rente gehen werden, dann wird man in den kommenden Jahren einen sogenannten demographischen Kippensprung erleben. Das innerhalb von wenigen Jahren relativ wenige Leute aus dem Erwerbsleben ausscheiden werden." 

Computerfachmann aus Indien an seinem Arbeitsplatz in Deutschland.  (dpa / Robert B. Fishman)Computerfachmann aus Indien an seinem Arbeitsplatz in Deutschland - speziell der IT-Bereich braucht Zuwanderung (dpa / Robert B. Fishman)

Fachkräfte müssem von außerhalb der EU kommen

Genauso geht es vielen anderen Ländern der EU. Die Studienmacher erwarten daher, dass immer weniger Fachkräfte aus Europa nach Deutschland kommen, weil sie in ihren Heimatländern gebraucht und gut bezahlt werden. Deshalb sagen die Studienmacher, dass die meisten der benötigten ausländischen Fachkräfte aus sogenannten Drittländern, außerhalb der EU kommen müssen. Jährlich knapp unter 150.000, beispielsweise aus Indien, China oder Russland.

Der Chef der Arbeitsagentur in Bielefeld, Thomas Richter, kann den Fachkräftebedarf zwar bestätigen. Ihn in der Praxis mit ausländischen Arbeitnehmern zu decken, sei aber nicht ganz einfach, weiß Richter aus Erfahrung.

"Weil sich herausgestellt hat, dass die einfach nach ein paar Wochen, paar Monaten - mehr oder weniger - ja Nähe zu Mama und Freundin und Heimatweh hatten. Und ganz viele sind dann auch nicht geblieben. Wir müssen dann also auch gucken, dass die in der Gruppe sind, wir müssen dann auch schauen, dass die hier sozial sich nicht gleich verwurzeln, aber ankommen können."

Fachkräfteeinwanderungsgesetz wird begrüßt 

Um freie Stellen in Deutschland zu besetzen, müssten auch die Kinderbetreuung verbessert und Langzeitarbeitslose besser qualifiziert werden, findet Richter. Doch auch er sagt: ohne zusätzliche Fachkräfte aus dem Ausland werde es nicht gehen. Und eine Gefahr für deutsche Arbeitssuchende kann er nicht erkennen - Jobs seien genügend da.

Deswegen begrüßt Richter, genau wie die Macher der Bertelsmann Studie, das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz der Bundesregierung, das kommendes Jahr in Kraft treten soll. Im März ist die erste Lesung im Bundestag.

Matthias Mayer von der Bertelsmann Stiftung hofft, die zu erwartenden Debatten das Gesetz nicht völlig "verwässern". So wie es jetzt formuliert sei, gehe es genau in die richtige Richtung.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk