Sonntag, 24.01.2021
 
Seit 23:30 Uhr Sportgespräch
StartseiteWissenschaft im BrennpunktVertrauen naiv, Kontrolle fatal04.05.2014

Fälschung in der WissenschaftVertrauen naiv, Kontrolle fatal

Wissenschaftler gelten als besonders wahrheitsliebend. Aber auch Wissenschaftler sind Menschen. Sie spüren Druck, haben Ängste oder sind schlicht skrupellos wie Zeitgenossen mit anderen Berufen auch. Deswegen überrascht es nicht, dass auch unter Wissenschaftlern gelogen und gestohlen, gefälscht  und betrogen wird.

Von Bernd Schuh

Eine Wissenschaftlerin blickt durch ein Mikroskop auf bronzene Nadeln (dpa/picture alliance/Holger Hollemann)
Auch in der Wissenschaft scheint externe Kontrolle nötig zu sein. (dpa/picture alliance/Holger Hollemann)
Links

Allgemeine Seiten: 
http://www.science-fraud.org/

Speziell Biomedizin:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmedcommons/

Im Laborjournal-Blog werden immer wieder aktuelle Fälle von Forschungsfälschung diskutiert:
http://www.laborjournal.de/blog/?tag=datenfalschung

Einen Überblick über zurückgezogene Arbeiten gibt: 
http://retractionwatch.wordpress.com/category/by-country/germany-retractions/

Research Integrity/Ombudswesen:
http://www.wcri2010.org/press/backgroundmaterials.asp
http://www.wcri2013.org/overview_e.shtml

Die Vorträge beim 2012-Treffen der Ombudsleute:
http://www.uni-bonn.tv/search?SearchableText=Ombudsman

Ombudsman für die Wissenschaft:
http://www.ombudsman-fuer-die-wissenschaft.de/

Denkschrift DFG zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis (Stand 2013):
http://www.ombudsman-fuer-die-wissenschaft.de/fileadmin/Ombudsman/Dokumente/Downloads/empfehlung_wiss_praxis_1310.pdf

Video

Bekenntnis Diederik Stapel:
http://retractionwatch.com/2013/09/04/diederik-stapel-speaks/   
identisch mit: http://www.youtube.com/watch?v=nJhvYpMxG_k

längere Fassung: http://www.youtube.com/watch?v=WUGh2VWR4JA

Doch wichtiger als das Warum ist die Frage: Wie lässt sich das Fälschen und Manipulieren oder gar Erfinden von Daten und Resultaten verhindern? Denn Leidtragende sind nicht nur die Wissenschaftler selbst, deren Arbeiten auf den falschen Ergebnissen der Betrüger aufbauen. Es können Patienten sein, die aufgrund gefälschter medizinischer Studien falsch behandelt  werden; oder Schwerkranke, die sich falsche Hoffnungen machen; oder wir alle, die wir noch immer an längst widerrufene „wissenschaftliche Wahrheiten" glauben.

Kritiker sehen im gegenwärtigen Qualitätssicherungssystem allerdings mehr Selbstschutz als Selbstkontrolle und fordern stattdessen unabhängige, externe Gremien, die auch stichprobenartig Veröffentlichungen prüfen und im Fall von Verstößen Sanktionen verhängen können. Beim jüngsten gravierenden Forschungsbetrug in den Niederlanden legt der umfassende Untersuchungsbericht jedenfalls auch den Schluss nahe, dass Selbstkontrollinstrumente zur Qualitätssicherung der Forschung in der Tat nicht mehr ausreichen.

Manuskript zur Sendung:

Manuskript: Vertrauen naiv, Kontrolle fatal

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk