Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am WochenendeDFB stellt Verfahren wegen Hopp-Schmähungen ein06.06.2020

FanprotesteDFB stellt Verfahren wegen Hopp-Schmähungen ein

Der DFB-Kontrollausschuss und das DFB-Sportgericht stellen wegen der Coronavirus-Pandemie zahlreiche Verfahren ein. Dazu gehören auch jene Fälle, die sich mit Beleidigungen gegen den Hoffenheimer Mehrheitseigner Dietmar Hopp beschäftigt haben.

Von Thorsten Poppe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
BVB-Fans zeigen Banner mit den Gesichtern von Dietmar Hopp (l-r), Fritz Keller und Karl-Heinz Rummenigge mit roter Clownsnase. Darunter ist ein Banner mit der Aufschrift "Die hässlichen Fratzen des Fußball!".  (dpa / Bernd Thissen)
Am 24. Spieltag mussten mehrere Bundesliga-Spiele unterbrochen werden. Grund dafür waren Beleidigungen gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp- (dpa / Bernd Thissen)
Mehr zum Thema

Dietmar Hopps Fernsehauftritt "Er hat das Gegenteil von dem erreicht, was er wollte"

Fanproteste beim FC Bayern Hausverbot wegen kritischem Transparent

Hopp-Schmähgesänge Mögliche Aufnahmen sorgen für Datenschutzverfahren

Dlf-Sportgespräch zu Fanprotesten "Der DFB misst mit zweierlei Maß"

Fanproteste "Der Konflikt wird an anderer Stelle noch mal aufbrechen"

Fans im Fadenkreuz Der DFB, ein Milliardär und die Protestkultur

Spielunterbrechungen im Fußball DFB übt Selbstkritik

Schmähplakate im Fußball "Den Ausdruck Hurensohn höre ich nicht nur im Stadion"

Schmähungen gegen Hoffenheim-Mäzen DFB hat einen Präzedenzfall geschaffen

Fanproteste gegen Hopp Eskalation statt Kommunikation

Kommentar Der DFB sendet ein katastrophales Zeichen

Schmähungen gegen Hopp "Hass bleibt Hass und hat im Stadion nichts zu suchen"

Ende Februar schien der deutsche Fußball am Ende. Beleidigungen aus den Fankurven gegenüber Dietmar Hopp, dem Mehrheitseigner der TSG Hoffenheim, stellten laut den Fußballfunktionären eine neue Dimension dar. 

"Es ist der Moment gekommen jetzt, spätestens heute, wo die ganze Bundesliga, der DFB, die DFL, gemeinsamen Schrittes gegen diese Chaoten vorgehen muss. Es ist das hässliche Gesicht des Fußballs", so Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern am 24. Spieltag der Bundesliga, bei der Begegnung TSG Hoffenheim gegen FC Bayern München. Als die Bayernkurve ein Transparent mit Schmähungen gegen den Mehrheitseigner der TSG Hoffenheim, Dietmar Hopp, zeigte, ist das Spiel mehrfach unterbrochen, die Mannschaften sogar kurzzeitig in die Kabine geschickt worden.

Keller: "Sind wirklich am Tiefpunkt angekommen"

Auch in anderen Stadien kam es an diesem Spieltag wegen ähnlicher Vorfälle zu kürzeren Spielunterbrechungen. Danach äußerte sich DFB-Präsident Fritz Keller im Aktuellen Sportstudio zu den Vorfällen:

"Ich glaube, wir sind wirklich am Tiefpunkt angekommen. Ich habe gerade die Worte auch von Herrn Rummenigge gehört, und ich glaube, er hat Recht. Es geht hier nur mit Solidarität weiter für die Sauberkeit des Sports, und für einen anständigen Umgang miteinander. Manche haben Recht, die sagen, wir hätten die früher durchgreifen müssen, und das einfach nicht zulassen. Die ersten Hassplakate gegen Dietmar Hopp waren 2008, 2008. Dafür gab es immer wieder Geldstrafen und sonst was. Und dann ist irgendwann mal gut."

Auch das DFB-Sportgericht nahm danach Ermittlungen auf, und hat Verfahren gegen die Vereine eröffnet, deren Fans in den Kurven entsprechende Banner gezeigt hatten.

Alle Verfahren werden eingestellt

Doch zu einer Verurteilung wird es nicht kommen. Am Freitag teilt der DFB mit, dass er alle Verfahren aus 2020 gegen Vereine aus den ersten drei Ligen einstellt, die bislang noch nicht rechtskräftig abgeschlossen wurden. Also auch alle Verfahren, die die Vorfälle am 24. Spieltag behandeln.

Wörtlich heißt es beim DFB: "Das schließt sämtliche Vereinsverfahren ein, beispielsweise wegen Abbrennen von Pyrotechnik im Stadion, Zuschauerausschreitungen oder verbotener Banner. Grund: die Corona-Pandemie und ihre wirtschaftlichen Folgen für die Klubs."

Nachdem Bayern-Ultras Hoffenheims Dietmar Hopp mit Plakaten geschändet haben, wurde das Spiel unterbrochen, danach mit einem Nichtangriffspakt zuende gebracht, Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge FC Bayern München schaut mit Dietmar Hopp re die Schlussminuten vom Spielfeldrand aus an. (www.imago-images.de) (www.imago-images.de)"Hurensohn höre ich nicht nur im Stadion"
In der Diskussion über Beleidigungen gegen den Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp betonte der Journalist Christoph Ruf, dass Fans nicht erwarten könnten, ernst genommen zu werden, "wenn sie mit Ausdrücken wie Hurensohn operieren".

Die Beleidigungen aus den Fankurven am 24. Spieltag waren als Proteste gedacht, und richteten sich eigentlich gegen den DFB. Der hatte kurz vorher eine Bewährungsstrafe gegen BVB-Anhänger widerrufen. Die Auswirkungen: Kein BVB-Fan darf in den kommenden beiden Spielzeiten ins Hoffenheimer Stadion. Das fassen die Anhänger als eine so genannte Kollektivstrafe auf, die der DFB als Strafmittel eigentlich ausgesetzt hatte. Auslöser für die Anwendung dieser Kollektivstrafe sind ebenfalls Schmähungen aus der BVB-Kurve in Richtung Dietmar Hopp gewesen.

Den Fans dient Hopp als Symbolfigur für ihre Systemkritik

Der dient den Fans als Symbolfigur für ihre Systemkritik, weil er fast 100 Prozent der Anteile an der TSG Hoffenheim Fußball-Spielbetriebs GmbH hält. Die Fans betrachten dies als Verrat am Fußball, dessen Vereine mehrheitlich den Mitgliedern gehören sollten.

Der Mäzen des Fußballvereins TSG Hoffenheim Dietmar Hopp steht auf einer Tribüne (imago images / ActionPictures)Der Mäzen der TSG Hoffenheim, Dietmar Hopp, wird von vielen Fußballfans kritisch gesehen (imago images / ActionPictures)
Trotz der Einstellung der Verfahren – für die Fans gehen die Proteste gegen den DFB weiter, wohl aber nicht mehr gegen Dietmar Hopp, wie der Sprecher des Fanbündnisses "Pro Fans", Sig Zelt, ausführt.

"Das Thema 'Hopp' ist sowieso fürs Erste erledigt, als Person ist er uns wirklich nicht so wichtig. Die fortschreitende Kommerzialisierung führt doch dazu, dass Personen und Konzerne den sportlichen Erfolg kaufen können. Sie zerstört die Mitbestimmung, und die Mitgestaltung durch die Mitgliederbasis. Die noch obendrein immer wieder mit Kollektivstrafen überzogen wird. Das ist das eigentliche Thema der Proteste, daher werden sie nicht verstummen."

Dietmar Hopps Anwalt, Christoph Schickhardt, wollte sich gegenüber dem Deutschlandfunk nicht zu der Thematik äußern, wie er im Vorfeld der DFB-Entscheidung schreibt.  

Der Verband nutzt jedenfalls die Coronapandemie um ein für ihn brisantes Thema abzuschließen. Obwohl der DFB noch vor drei Monaten deswegen von einem neuen Tiefpunkt im Fußball gesprochen. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk