Mittwoch, 11.12.2019
 
Seit 02:30 Uhr Lesezeit
StartseiteCorsoDer Stoff, aus dem der Horror gemacht ist20.11.2019

Faszination SchleimDer Stoff, aus dem der Horror gemacht ist

Glitschig, amorph und ekelerregend: Der Schleim hat ein schlechtes Image und löst Ängste aus - auch in der Popkultur. "Was ist einfacher, als jedem Monster in Literatur und Film etwas Schleim anzuhängen?", so Biologin Susanne Wedland im Dlf. "Es erkennt dann jeder, dass das ein Unsympath sein muss."

Susanne Wedlich im Corsogespräch mit Juliane Reil

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein grüner Schleimgeist stopft Essen in sich rein (www.imago-images.de / Mary Evans AF Archive Columbia)
In den 80er Jahren triefte es in der Popkultur vor Schleim wiei n dem Kultstreifen "Ghostbusters" von 1984. (www.imago-images.de / Mary Evans AF Archive Columbia)

Im letzten Jahr war Schleim auf YouTube der Renner: Es gab 100 Millionen Einträge. Zum Beispiel wurden auf dem Video-Portal Schleim-Rezepte ausgetauscht, oder es gab Schleim-Conventions, wo sich Leute trafen, die alle Schleim toll finden. Darüber hinaus haben amorphe Schleimwesen und Glibber auch im Bereich Film, Comic, Games und Literatur ihre glitschige Spur hinterlassen.

Nicht nur auf YouTube gab es einen Trend zum Schleim, sondern auch bei Instagram. Dort gab es  zum Beispiel Videos, in denen Leute bunte Glibbermassen kneten. Die Faszination gerade bei Erwachsenen für Schleim sei besonders interessant, sagte die Biologin Susanne Wedland, im Deutschlandfunk. Denn der Ekel vor dem Schleim würde relativ früh erlernt werden, während Kinder noch begeistert von dem Stoff seien. Dazu kommt bei Kindern der Tabubruch, so Wedland weiter: "Die merken, dass Mama und Papa anwidert zurückweichen."

Wir haben noch länger mit Susanne Wedland gesprochen – hören Sie hier die Langversion des Corsogesprächs

Dem Schleim hängt kein besonders anziehendes Image an, er wirkt abstoßend. Auch deshalb würde Schleim eine Rolle im Bereich des Horrors spielen, so Wedland: "Was ist einfacher, als jedem Monster in der Literatur und im Film etwas Schleim anzuhängen? Es erkennt dann jeder, dass das ein Unsympath sein muss. Da kommen die ganzen Urängste und der Ekel hoch."

Der Schleim sei flexibel, so Wedland weiter, er sei nicht mit einem bestimmten Schrecken verbunden: "Für jede Ära, für jede Paranoia konnte man den Schleim einsetzen." Zum Beispiel gab es den roten Blob, erklärte die Wissenschaftlerin, der in einer bestimmten Zeit für den Kommunismus stehen sollte, "vor dem man sich in Acht nehmen sollte."

In dem Kultstreifen "Ghostbusters" von 1984 war der Schleim dann neongrün leuchtend: "Das wirkt schon ein bisschen radioaktiv mit diesen giftigen Farben. Da könnte man spekulieren, dass es für eine Zeit stand, in der die Leute Angst hatten vor einer radioaktiven Verseuchung."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Susanne Wedlich, Judith Schalansky (Hg.): Das Buch vom Schleim. Reihe: Naturkunden Bd. 59
Matthes & Seitz Berlin, 2019. 287 Seiten, 34 Euro.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk