Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 21:05 Uhr JazzFacts
StartseiteStreitkulturMuss die Jugend dienen lernen? 11.08.2018

Felix Spehl vs. Fabian Liesegang Muss die Jugend dienen lernen?

Die Allgemeine Dienstpflicht für Schulabgänger ist in der Diskussion. Eine solche Verpflichtung aufs Gemeinwohl brauchen wir, denn meine Generation ist auf dem Ego-Trip, sagt Felix Spehl von der Jungen Union. Zwang macht die Motivation kaputt, widerspricht Fabian Liesegang vom Bundesfreiwilligendienst.

Moderation: Christiane Florin

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Thomas Freitag arbeitet am 06.10.2016 während seines Freiwilligen sozialen Jahres im Stadtarchiv in Mühlhausen (Thüringen). Rund 1000 junge Thüringer Menschen sind im Herbst in ein Freiwilliges soziales, kulturelles oder ökologisches Jahr eingestiegen. (dpa-Zentralbild / Claudia Götze)
Thomas Freitag arbeitet am 06.10.2016 während seines Freiwilligen sozialen Jahres im Stadtarchiv in Mühlhausen (Thüringen) (dpa-Zentralbild / Claudia Götze)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Dienstpflicht in Frankreich Jugendliche und die Werte der Republik

Politologe Engagement von jungen Menschen fördern

Allgemeine Dienstpflicht für junge Menschen Kühnert: Debatte ohne Nachhaltigkeit

Felix Spehl (20), Kreisvorsitzender der Jungen Union Köln und Jurastudent (Privat)Felix Spehl (20), Kreisvorsitzender der Jungen Union Köln und Jurastudent (Privat)Felix Spehl (20), Kreisvorsitzender der Jungen Union Köln und Jurastudent:

"Ja, wir brauchen das verpflichtende Gesellschaftsjahr. Das Gesellschaftsjahr ist der richtige Weg, um seinem Land und seiner Gesellschaft was zurückzugeben und dabei selber zu waschen und sich zu entwickeln. Ich will von Anfang an ehrlich zu Ihnen sein. Ich gehöre zur "Generation Ungedient" und trotzdem will ich mitdiskutieren.  Denn ich sehe gerade, was auch das mit meiner Generation gemacht hat. Wir begreifen den Staat als reinen Service-Dienstleister und nicht als eine Schicksalsgemeinschaft, wo jeder Teil neben seinen Rechten auch Pflichten hat.  Die Diskussion über das Gesellschaftsjahr ist nicht nur eine Diskussion über unsere Landesverteidigung, Pflege oder Ehrenamt. Es ist vor allem eine Diskussion über die deutsche Jugend und welche deutsche Jugend wir wollen."

Fabian Liesegang, Bundesprecher des Bundesfreiwilligendienstes (Privat)Fabian Liesegang, Bundesprecher des Bundesfreiwilligendienstes (Privat)Fabian Liesegang (28), Bundessprecher des Bundesfreiwilligendienstes:

"Nein, wir brauchen diese Verpflichtung nicht. Die gemeinnützigen Dienste leben von der Motivation und der ethischen Haltung der Freiwilligen, die für diesen Dienst antreten. Es geht im Freiwilligendienst nicht darum, Freiwilligen ihre  Freizeit wegzunehmen und sie schlecht zu bezahlen. Es muss darum gehen, ein ernsthaftes Bildungsangebot zu schaffen. Wer sich freiwillig engagiert, hat ein Anrecht darauf, seine Kompetenzen erweitern zu können. Das schaffen wir nicht, indem wir den Freiwilligendienst zu einem Massendienst machen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk