Montag, 25.05.2020
 
StartseiteSport AktuellIm Privatjet zu einem Treffen, das es nicht gab22.05.2020

FIFA-Boss InfantinoIm Privatjet zu einem Treffen, das es nicht gab

FIFA-Boss Gianni Infantino hat sich 2017 eine teure Privatjet-Reise heim in die Schweiz gegönnt. Die sechsstelligen Kosten rechtfertigt er mit einem Treffen, das es nie gab. Unabhängige Rechtsexperten fordern nun, dass das FIFA-Ethikkomitee tätig wird.

Von Thomas Kistner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
FIFA-President Gianni Infantino hätl beim 44. UEFA-Kongress in Amsterdam eine Rede (Getty Images / UEFA / Lukas Schulze)
Neue Vorwürfe gegen FIFA-Boss Gianni Infantino: Dieses Mal geht es um eine Reise mit einem Privatjet. (Getty Images / UEFA / Lukas Schulze)
Mehr zum Thema

FIFA-Chef Gianni Infantino Ein Präsident unter Druck

FIFA-Affäre Neue Vorwürfe gegen FIFA-Chef Gianni Infantino

Sommermärchen-Prozess Strafanzeige gegen FIFA-Boss Infantino

SZ-Sportjournalist zu Sommermärchen-Prozess "Seifenoper unter der Überschrift FIFA-Ermittlungsverfahren"

Anklage in den USA Neue Bestechungsvorwürfe um Fifa-WM-Vergabe 2022

Im zweiten Wahlgang Gianni Infantino neuer FIFA-Präsident

Es wird eng für Gianni Infantino. In der Schweiz führten seine Geheimtreffen mit Bundesanwalt Michael Lauber am Mittwoch zur Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen den Chefankläger. Jetzt fliegt die nächste Affäre auf: FIFA-interne E-Mails verraten, dass sich Infantino im April 2017 nach einer Besuchstour in Südamerika eine teure Privatjet-Reise heim in die Schweiz gegönnt hat. Die sechsstelligen Kosten dafür hat er gegenüber seinen Compliance-Aufsehern mit einem Gipfeltreffen bei der UEFA gerechtfertigt, das jedoch nicht stattgefunden hat.

FIFA-Chef Gianni Infantino kündigt auf einer Pressekonferenz in Shanghai die neue Klub-WM mit 24 Vereinen an. (imago images / Xinhua) (imago images / Xinhua)Strafanzeige gegen FIFA-Boss Infantino
Alle strafrechtlichen Vorwürfe in der Sommermärchen-Affäre sind verjährt – was auch an der Schweizer Bundesanwaltschaft unter der Führung von Michael Lauber liegt. Dessen Nähe zum Präsidenten des Weltfußballverbandes, Gianni Infantino, bringt nun beide in Schwierigkeiten.

Compliance-Chef genehmigte Reise im Privatjet

Infantinos Assistent Mattias Grafström hatte am 11. April 2017 eine E-Mail an den FIFA-Compliance-Chef Tomaz Vesel geschickt: Der Rückflug aus Surinam verzögere sich aus technischen Gründen. Infantino habe aber am kommenden Tag Termine in der Schweiz wahrzunehmen. Daraufhin bewilligte Vesel die Reise per Privatjet. Er bat aber um präzise Angaben, um welche konkreten Treffen es sich dabei handele. Infantinos Assistent antwortete per E-Mail am 18. April: "14 Uhr Treffen mit dem UEFA-Präsidenten in Nyon, gefolgt von einem anderen Treffen in Genf."

Treffen hat nie stattgefunden

Da war längst klar, dass es am 12. April kein Treffen zwischen Infantino und Aleksander Ceferin gegeben haben konnte: Der UEFA-Chef war schon morgens ins gut vier Stunden entfernte Armenien aufgebrochen, um sich dort mit hochrangigen Vertretern aus Politik, Religion und Sport zu treffen.

FIFA will sich nicht zu Details äußern

Die FIFA bestätigt den Privatflug Infantinos, will sich aber zu keinen Details äußern – auch nicht dazu, ob und warum die Compliance-Aufseher mit falschen Angaben getäuscht wurden. Sie erklärt nur, dass der Flug in Einklang mit den FIFA-Regeln gewesen sei. Nach Aktenlage ist diese Bewilligung allerdings durch eine Täuschung herbeigeführt worden. Besonders seltsam: Der von der FIFA mit gut 280.000 Dollar jährlich belohnte Chefaufseher Vesel schweigt zu dem Vorgang trotz zahlreicher Anfragen.

Forderung: FIFA-Ethikkomitee muss tätig werden

Das FIFA-Ethikkomitee müsse dringend tätig werden, fordern nun unabhängige Rechtsexperten in Deutschland und der Schweiz. Und auch die Strafjustiz müsse den Vorgang nun unter dem Aspekt einer möglichen Geschäftsuntreue durchleuchten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk