Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSport am WochenendeFifa-Chef Blatter nahm Einfluss auf Reformbericht07.02.2015

FIFAFifa-Chef Blatter nahm Einfluss auf Reformbericht

Wenige Monate vor der Präsidentschaftswahl belasten neue Vorwürfe Sepp Blatter und die Fifa. Laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" soll der Fifa-Chef über seinen Chefjuristen indirekt Einfluss auf einen Abschlussbericht des Governance-Komitees genommen haben.

Von Arne Lichtenberg

Mark Pieth, ehemaliger Vorsitzender des FIfa-Governance-Komitees (picture alliance / dpa / Walter Bieri)
Von Blatter zensiert? - Mark Pieth, ehemaliger Vorsitzender des Fifa-Governance-Komitees (picture alliance / dpa / Walter Bieri)
Weiterführende Information

FIFA - "Wir wollen die FIFA schockieren"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 01.02.2015)

FIFA - "Es brennt intern überall"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 11.01.2015)

Fifa-Präsidentschaft - "Der Fußball braucht dringend Veränderung"
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 11.01.2015)

Der Schweizer Strafrechtler Mark Pieth hatte als Vorsitzender des eigentlich unabhängigen Fifa-Governance-Komitees am 22. April 2014 einen Abschlussbericht veröffentlicht, nachdem er den umstrittenen Fußball-Weltverband zwei Jahre lang durchleuchtet hatte. In dem Bericht bezeichnete Pieth Sepp Blatter als Befürworter der eingeleiteten Reformen.

Nun zeigt sich, dass der Fifa-Chef intensiven Einfluss auf den Report genommen hat. Das geht aus vertraulichen Unterlagen hervor, die dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" vorliegen.

Blatter-Kritik ersatzlos gestrichen

Ende Februar, also knapp zwei Monate vor Veröffentlichung des Berichts, hatte Pieth dem Fifa-Chefjuristen Marco Villiger eine umfassende vorläufige Version seines Texts geschickt. In dieser Version war Blatter mehrmals in Zusammenhang mit dem Schmiergeldskandal rund um die ehemalige Rechteagentur ISL erwähnt worden. Mitte März ließ der Fifa-Chefjurist Villiger dem Schweizer Strafrechtler Pieth eine redigierte Fassung mit dutzenden Anmerkungen zukommen.

Der Fifa-Chefjurist strich dabei zwei längere Passagen ersatzlos. In einer ging es um Blatters Führungsverantwortung während der ISL-Affäre, in einer anderen um seine mögliche Mitwisserschaft in dem Skandal. In Pieths Abschlussbericht fehlen exakt diese Passagen. Pieth bestätigte gegenüber dem Spiegel den beschriebenen Ablauf. Dies sei ein "ganz normaler Vorgang". Er sei nicht "ferngesteuert" gewesen. Die Fifa antwortete in einer Stellungnahme: "Von einer unlauteren Einflussnahme kann keine Rede sein."

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk