Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 10:05 Uhr Gottesdienst
StartseiteKultur heuteSozialer Härtefall im Kino19.09.2019

Film "Systemsprenger"Sozialer Härtefall im Kino

Die neunjährige Benni ist voller Wut und Aggressionen - eine explosive Mischung, an der Mutter, Lehrer und Sozialarbeiter verzweifeln. Keine Schule oder Wohngruppe hält es lange mit dem Mädchen aus, dabei sehnt sich Benni eigentlich nach Nähe. "Systemsprenger" ist der deutsche Vorschlag für den Oscar.

Von Maja Ellmenreich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein blondes, sitzendes Mädchen guckt trotzig in die Kamera. Sie hat einen Lutscher im Mund und eine rote Jacke an. (Yunus Roy Imer / Port au Prince Pictures )
Eigentlich will Benni nur eins: nach Hause zu ihrer Mama (Yunus Roy Imer / Port au Prince Pictures )
Mehr zum Thema

"The kindness of strangers" eröffnet Berlinale Fremde Welten

Regisseurin Nora Fingscheidt über "Systemsprenger" "Von Anfang an war das wilde, wütende Mädchen bei mir"

Pädagoge über "Systemsprenger" Wie schwierigen Kindern geholfen werden kann

Auf den ersten Blick ist Bernadette ein ganz normales Mädchen: Sie trägt rosafarbene Einhorn-Socken, läuft gerne Schlittschuh und besteht darauf, Benni genannt zu werden, denn Bernadette findet sie "tussig".

Von Normalität aber kann bei Benni nicht die Rede sein: Ihr Körper ist übersät mit blauen Flecken und schorfigen Wunden. Denn wenn Benni – wie sie es nennt – "auszickt", wird sie zu einer Gefahr für sich selbst und für andere.

Benni entwickelt überbordende Kräfte und Aggressionen, schleudert Bobbycars durch die Luft, schlägt andere Kinder blutig und bedroht ihre Wohngruppe mit einem Messer. Nichts und niemand ist vor ihr sicher. Dabei will Benni nur eins: ein ganz normales Mädchen sein, das zu Hause wohnen darf.

Ein kleines blondes Mädchen mit einer bunten Kopfbedeckung. Es sitzt an einem Kaffeetisch der für eine Geburtstagsfeier mit Luftballons geschmückt ist. Über ihr hängt eine bunte Girlande. (Yunus Roy Imer / Port au Prince Pictures)Wie ein ganz normales Mädchen: Benni feiert Geburtstag (Yunus Roy Imer / Port au Prince Pictures)

Doch Benni sprengt jedes System, das die Gesellschaft für ein neunjähriges Kind vorsieht: Keine Schule, keine Pflegefamilie, keine Wohngemeinschaft hält es lange mit ihr aus. Und ihre labile und hoffnungslos überforderte Mutter schon gar nicht. Sie gibt zu, manchmal richtig Angst vor ihrem eigenen Kind zu haben.

Ratlose Sozialarbeiter und Lehrerinnen

Im Pädagogikjargon nennt man solche Kinder "Systemsprenger": Betreuer und Erzieherinnen, Sozialarbeiter und Lehrerinnen verzweifeln an ihnen.

"Ich hasse Euch! Ihr seid behindert!" – "Die geht mir so auf den Sack!"

Filmemacherin Nora Fingscheidt hat mehrere Jahre lang für ihren Debüt-Spielfilm recherchiert: Sie hat in verschiedenen Sozialeinrichtungen hospitiert. Die Figur der Benni, die Helena Zengel überragend eindrucksvoll spielt, sie ist eine Art "Systemsprenger-Prototyp". Als Kleinkind traumatisiert, widersetzt sie sich jeder Autorität und jeder Erwartung.

Ihren Respekt verdient sich nur, wer der hochintelligenten und entsprechend manipulativen Benni auf Augenhöhe begegnet: Ihr Schulbegleiter Micha zum Beispiel, der sonst mit gewalttätigen Jugendlichen arbeitet und nicht jedes Spielchen mitspielt.

Schulbegleiter mit Rettungsphantasien

"Können wir danach zu Dir nach Hause gehen? Geht das?" – "Nein, das geht nicht!" – "Wieso? Du bist doch mein Freund…" – "Bennie, ich bin nicht Dein Freund! Ich bin Dein Schulbegleiter!"

Trotz der klaren Ansage zu Beginn verschwimmen allmählich die Grenzen. Micha verliert den professionellen Abstand zu Bennis hoffnungslosem Schicksal. Er entwickelt – wie er selbst sagt – "Rettungsphantasien".

Das Foto zeigt die Regisseurin Nora Fingscheidt, deren Film "Systemsprenger" bei der letzten Berlinale den Silbernen Bären gewonnen hat. (dpa / dpa-Zentralbild / picture alliance / Jens Büttner)Regisseurin Nora Fingscheidt: "Systemsprenger" ist ihr Spielfilmdebüt (dpa / dpa-Zentralbild / picture alliance / Jens Büttner)

Wo hört Hilfsbereitschaft auf, wo fängt Selbstaufgabe an? Auf diese Fragen liefert die Regisseurin Nora Fingscheidt viele Antworten, aber keine endgültigen. Es gelingt ihr durch feinste Personenzeichnung, das Dilemma überzeugend darzustellen, in dem jeder einzelne der Beteiligten steckt – am tiefsten natürlich Benni. Sie will Nähe, hat aber schon früh schmerzvoll lernen müssen, dass Bindungen nicht immer von Dauer sind.

"Wo war Mama?" – "Das weiß ich nicht. Aber ich sag Dir sofort Bescheid, wenn ich’s weiß, ja?" – "Du bist so lieb, Frau Bafané!" – "Du auch."

Mitgefühl für Benni

Nora Fingscheidts "Systemsprenger" ist eine Reflexion über Mitgefühl. Jeder will nur das Beste für Benni – auch wir Zuschauer, die wir im Laufe der 118 Filmminuten in den Strudel der Empathie hineingezogen werden. Somit ist der Alfred-Bauer-Preis genau richtig gewesen: Denn die Berlinale würdigt mit ihm "neue Perspektiven der Filmkunst". Und daran mangelt es "Systemsprenger" nicht: Niemand wird angeklagt. Vielmehr entwickeln wir Verständnis für alle Seiten, alle Perspektiven.

Für seine filmischen Mittel verdient der Film dagegen keine allzu große Auszeichnung: So unstet der Boden, auf dem alle stehen, so wackelig führt uns die Kamera durch das Geschehen. Und wenn Bennis traumatische Erlebnisse wachgerufen werden, dann blendet sich der Film in ihr Bewusstsein: dumpfe Klänge, intensive Farben, einzelne Bilder in Nahaufnahme. Ein bisschen zu nachdrücklich kommt die Visualisierung der Empfindungen daher.

Doch alles in allem ist "Systemsprenger" ein großer Wurf mit einem ausnahmslos beeindruckenden Schauspielensemble und mit der vielschichtigen Auseinandersetzung mit einem Thema, das eine Urangst berührt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk