Dienstag, 18.06.2019
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteKultur heuteZwischen Opulenz und Innerlichkeit22.05.2019

Filmfestival CannesZwischen Opulenz und Innerlichkeit

Leonardo DiCaprio als abgehalfterter Western-Schauspieler und Brad Pitt als dessen Double: Mit „Once upon a time in Hollywood“ verbeugt sich Quentin Tarantino vor dem Kino seiner Jugend. Große Unterhaltung, aber bei weitem nicht so eindrucksvoll wie Terrence Malicks Wettbewerbsbeitrag "A Hidden Life".

Von Maja Ellmenreich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Filmplakat von "ONCE UPON A TIME IN HOLLYWOOD" mit Brad Pitt und Leonardo DiCaprio. (imago images / Prod.DB)
Tarantinos neuer Film wird in Cannes Premiere feiern (imago images / Prod.DB)
Mehr zum Thema

Filmfestspiele Cannes Altmeister und Debütantinnen

Postkarte aus Cannes Die Alten ehre stets!

Eröffnungsfilm "The Dead Don't Die" in Cannes Kopf ab nach Jarmusch-Art

Zwei Stunden kommt US-Regisseur Quentin Tarantino in seinem neuen Film "Once upon a time in Hollywood" ohne Gewalt aus. Doch in den letzten 40 Minuten macht Tarantino seinem Ruf alle Ehre: Da lässt er es spritzen und splattern, dass es aussieht, als würde Tarantino Tarantino parodieren.

Gerade noch rechtzeitig für die Filmfestspiele von Cannes ist die große Hommage an das Kino der 1960er Jahre fertig geworden. Tarantino verbeugt sich darin vor den Außenseitern der Traumfabrik: Leonardo DiCaprio und Brad Pitt spielen einen Schauspieler und dessen Stuntmen, die gemeinsam die Tiefpunkte ihrer Karrieren durchleben. In seiner Überdrehtheit und Ausstattungsfülle liefert Quentin Tarantino mit seinem neuen Film großes Unterhaltungskino, aber auch nicht viel mehr als das.

"A Hidden Life" – ein Film über das Getragensein

Bleibenden Eindruck hat dagegen Terrence Malick beim Publikum in Cannes hinterlassen. Er erzählt in "A Hidden Life" die wahre Geschichte von Franz Jägerstätter nach, einem Österreicher, der 1943 als sogenannter "Wehrkraftzersetzer" von den Nationalsozialisten hingerichtet wurde. Die innere und die äußere Welt von Jägerstätter stellt Malick dar: Mit Monologen und Gebeten aus dem Off und mit eindrucksvollen Bildern vom harten Leben der einfachen Bauersleute.

Es ist ein Film über das Getragensein: Von der Natur, von der Liebe und auch vom Glauben. Im Zentrum des prominent besetzten Schauspielensembles stehen August Diehl und Valerie Pachner als Ehepaar Jägerstätter.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk